Hohe Asten 1.108 m von 1996 bis Heute


Schöne Wanderung in der Wendelsteinregion Brannenburg


Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz Asten 482m in "Brannenburg" Ortsteil "Flintsbach"

Anforderung:

ca. 1,5 Std. - 2,0 Std. Aufstieg
5 Km / 665 Höhenmeter

Kartenmaterial:

Topographische Freizeitkarten vom Bayern Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung
Bayrischzell 1 : 25 000
Bad Feilnbach, Raubling, Fischbachau, Brannenburg, Wendelstein, Spitzingsee

Einkehr:

Berggasthof Hohe Asten

Anreise mit dem PKW:

Von München die A8 bis zum Autobahnkreuz Rosenheim. Weiter der A93 folgen bis Ausfahrt Brannenburg. Links abbiegen in Richtung Flintsbach. Der Nußdorfer Straße folgen bis nach Flintsbach. Dann auf der Kirchenstraße weiter geradeaus und links in die Kufsteiner Straße biegen. Danach rechts in den Astenweg bis zum Parkplatz.

Anreise mit der Bahn / Bus:

Von München mit dem Zug M 79061 nach Kufstein jede Stunde. Fahrzeit vom Hbf. 1:06 Std.


Beschreibung der Wanderung

Die Hohen Asten (1108m) sind Deutschland höchste Bauernhöfe inkl. Berggasthof, die ganzjährig bewirtschaftet sind. Ideal also für Sommer und Winter, was viele Münchner und Rosenheimer zu schätzen wissen. Eine große Sonnenterrasse und schöne Stuben laden zum langen Verweilen ein. Preis- / Leistungsverhältnis sind super und die Belegschaft nett. Ideale Wanderung für die ganze Familie. Zudem sind zwei Gipfel schnell und einfach von der Hütte erreichbar (Großer Riesenkopf & Rehleitenkopf, je, ca. 45 Minuten).

Asten-Parkplatz in Flintsbach, 482m

Im Gegensatz zur bekannten Wanderung auf die Asten wandert man ab unterhalb der Ruine Falkenstein nicht auf dem üblichen Weg hinauf, sondern ab dem Parkplatz westlich unterhalb der Rachelwand hindurch. Man überquert eine Brücke und biegt kurz darauf in den Wald. Ab hier geht es leicht bergauf, man überquert einen weiteren Weg und ist danach auf dem Steig nach oben. Nach insgesamt ca. 30 Minuten wird der Hof des "Wagner am Berg" erreicht und es geht weiter links durch den Wald. Inzwischen befindet man sich oberhalb der Rachelwand.
Nach einiger Zeit quert man einen Forstweg und erreicht den bekannten Weg zum Petersberg. An der Kreuzung, wo es links zum Petersberg hinaufgeht, geradeaus weiter Richtung Asten gehen. Fünf Minuten nach der Kreuzung erreicht man die große Lichtung. Hier geht es geradeaus auf dem üblich Weg zur Hohen Asten, weiter hinten links auf den Madron. Unser Weg führt aber gleich zu Beginn dieser Lichtung über den alten Hof des "Bauer am Berg". Hinter diesem leicht links in den Wald hinauf. Etwas später zwei kleine Kreuzungen, an denen man links abbiegt (rechts ginge es auf den Riesenkopf und zur Maiwand).
Der Weg wird schmäler und teilweise schwer erkennbar, unterhalb einer kleinen Lichtung links auf diese hinauf, wo man bald darauf auf die Almwiesen der Hohen Asten trifft.

F10479 und die "Hohe Asten"

Seit 1996, wenn ich mich in "München" / "Thansau" aufhalte, zieht es mich auf die "Hohe Asten". Nach einem Lehrgang bin ich oft mit Kollegen und auch alleine nach "Brannenburg" gefahren und haben / habe am späten Nachmittag den Aufstieg 665 Hm zur "Hohen Asten" bewältigt. Hier oben auf 1.108 hm konnte ich nach dem Aufstieg ohne schlechtes Gewissen die gute Abendbrotzeit genießen, bevor es wieder zurück nach "Brannenburg" und "München" / "Thansau" ging.
Schauen wir mal wann ich das nächste mal die Astenhöfe besuche?

18.04.2018
Wanderung auf den "Großen Riesenkopf" 1337m und Einkehr "Hohe Asten".
Berggasthof Hohe Asten 1903
Karte
Karte mit Pfad der Rundwanderung
Karte
Profil der Wanderung
Profil
Bilder von den Wanderungen
1996
1996
1997
1997
2005
2008

↑ Top ↑





  Design and Service © 26.08.2005 Michael Engel All Rights Reserved. Version 1.00