Herbst Urlaub 2008 im "Bayrischen Wald" vom 08.09. bis 18.09.2008

Der Bayrische Wald Erfrischend Natürlich

Montag 08. Sept.

Marktplatz Stadt Roth Rosenheim Herbstfest Start in den Herbsturlaub 2008
Um 9:00 ging es von Frankfurt Richtung Bayern. Die A3 war wie immer überfüllt und viele Baustellen behinderten ein flüssiges Fortkommen. So haben wir uns für die Landstraße entschieden, mit der ersten Station der "Stadt Roth" im Fränkischen Seenland. Hier haben wir die Altstadt erkundet und gutbürgerlich zu Mittag gegessen. Weiter ging es die Romantische Straße entlang Richtung München und zum ersten Übernachtungsziel bei "Renates Eltern" in Thansau / Rosenheim. Am Abend haben wir gemeinsam das "Rosenheimer Herbstfest" besucht. Nach einem Maß Wiesenbier und Backfisch mit Brezen, sind wir noch eine Runde mit dem Riesenrad gefahren. Den herrlichen Abendausklang mit Blick über Rosenheim und das Chiemgauer Alpenvorland haben wir in vollen Zügen genossen. Jetzt wurde es Zeit den Tag ausklingen zu lassen, und uns auf die wohlverdiente Bettruhe zu freuen.
↑ Top ↑

Dienstag 09. Sept.

Gipfel Stripsenköpfle Pause auf der Ranggenalm Heute stand eine Bergwanderung auf dem Programm. Ziel war das
Karte und Höhenprofil der TourStripsenjoch. Die Geisner Alm auf 986m Höhe war Ausgangspunkt unserer Wanderung. Von hier ging es zum Sripsenjochhaus auf 1577m. Nach einer Jause sind wir gut gestärkt weiter zum Stripsenköpfli mit wunderschöner Aussicht auf das Kaisertal. Renate und Eltern sind unterhalb des Stripsenkopfes weiter marschiert. Ich habe den Umweg über den Stripsenkopf 1807m gewählt, und die atemberaubende Aussicht in alle Richtungen genossen. Auf dem Feldberg 1710m haben wir uns wieder getroffen und sind weiter zur Ranggenalm gewandert. Nach einer Pause mit einem kühlen Getränk ging es abwärts zu unerem Ausgangspunkt der Geisner Alm. Hier haben wir noch eine Kaffeepause eingelegt, bis es nach Thansau zurück ging. Den Abend haben wir dann in Rohrdorf beim Stocker Wirt "Hotel zur Post" bei einem guten Essen den Tag ausklingen lassen.

↑ Top ↑

Mittwoch 10. Sept.

Wasserburg Burghausen Nach dem Frühstück haben wir die Oma von Renate auf dem Friedhof von Tansau noch besucht. Jetzt ging es den Inn entlang zur nächsten Station "Wasseburg".Hier haben wir die Altstadt erkundet, und uns auf dem Marktplatz einen Kaffee genehmigt. Weiter ging es zur Renates Schwester in St.Johann. Hier haben wir zu Mittag gegessen. Am Nachmittag sind wir dann weiter den Inn entlang nach "Burghausen" gefahren. Hier haben wir die längste "Burganlage" Europas und die Altstadt besichtigt. Jetzt wurde es Zeit für ein geeignetes Nachtquartier für uns und unserem Bus. Wir haben auf dem "Dreiflüsse Campingplatz" in "Irring" bei "Passau" einen Stellplatz bezogen. Abends haben wir im Restaurant auf dem Platz noch gut zu Abend gegessen.
↑ Top ↑

Donnerstag 11. Sept.

Landesgrenze Donau Staustufe Jochenstein Heute wurde der Deutsch-Östereicher Schmugglerweg erkundet. Früh ging es nach Neustift, auf dem Parkplatz an der Tankstelle haben wir unseren Bus abgestellt. Von hier sind wir auf dem Schmugglerweg gestartet. Über den Weiler "Forstedt" mit Einkehr ging es weiter nach "Kleinmollsberg". Über den "Penzenstein" mit Kapelle sind wir zur Donau abgestiegen. Am Ufer entlang haben wir bald das "Haus am Strom" ereicht, ein Besucherzentrum für Naturschutz und Ökologie. Nach eiener Besichtigung des "Kraftwerk Jochenstein" führt die Wanderroute zurück über "Riedl" und nach einer kleinen Pause in "Gottsdorf" erreichen wir unseren Ausgangspunkt "Neustift im Mühlkreis".
Den Abend haben wir vor unserem Bus ohne Fließjacke und Regen mit einer zünftigen Brotzeit ausklingen lassen. Karte der EtappeWanderung Schmugglerweg Länge: ca. 14 km, Wanderzeit: ca. 4,5 Stunden
↑ Top ↑

Freitag 12. Sept.

Passau Orgel im Dom Nach einem guten Frühstück sind wir nach "Passau" aufgeprochen. Hier haben wir zuerst einem Rundgang durch die Alstadt unternommen. Wie für Besucher aus der ganzen Welt, war auch der Besuch der "Domorgel im Stephansdom" für uns ein "Muß" beim Aufenthalt in der Dreiflüssestadt. Im Mai beginnt die Saison der Orgelkonzerte. Jeden Werktag um 12.00 Uhr und jeden Donnerstag um 19:30 finden sie statt. Nach einer halben Stunde Orgelgenuss, sind wir Weiter zum "Dreiflüsseeck" und an der "Innpromenade" Flußaufwärts Burg Oberhaus zum "Café-Bistro Innsteg" Kaffeepause mit wunderschönem Blick auf den "Inn" und das gegenüberliegende "Innstadt" mit der Wallfahrtskirche Mariahilf". Am Nachmittag ging es weiter durch die Fußgängerzone, Höllgasse, über die "Luitpoldbrücke" und den "Ludwigssteig" zu unserem nächsten Ziel, der "Veste Oberhaus". Nach einer Besichtigung der Anlage, sind wir zum P+R Parkplatz an der "Ilz" gewandert,wo wir unser Auto abgestellt haben. Am Abend haben wir "Heidi und Alfred" in "Büchlberg" besucht. Nach einem gemeinsamen Abendessen, sind wir um 22:00 wieder auf unserem "Dreiflüsse Campingplatz" in "Irring" gelandet.
↑ Top ↑

Samstag 13. Sept.

Granitmuseum Ceský Krumlov Jetzt wurde es Zeit den "Dreiflüsse Campingplatz" in "Irring" zu verlassen. Die Rechnung wurde bezahlt und es ging weiter Richtung "Bayrischer Wald" . Unser nächstes Ziel war das "Granitzentrum Steinwelten" in "Hauzenberg". Nach einer ausführlichen Besichtigung mit Rundgang durch das Freigelände, haben wir noch eine kleine Rundwanderung unternommen. Vom Parkplatz aus haben wir den kleinen "Rundweg um den Königssee" erwandert. Nach einer Kaffeepause im "Landgasthaus Gidibauer Hof" , wo gerade die Vorbereitungen für eine Hochzeit stattfand ging es Königssee Hochzeit Campingplatz Volsinach am Lipno Stausee zurück zum Parkplatz. Am Nachmittag sind wir dann nach "Slowenien" gefahren mit dem Ziel
"Cesky Krumlov" . Eine alte romantische Altstadt mit Burg und umrundet vom Fluß "Vltava". Nach einem Rundgang durch die Altstadt haben wir in der "Bierbrauerei Eggenberg" eine Rast eingelegt. Jetzt ging es zurück Richtung Bayrischer Wald. Da es schon spät war haben wir auf dem Campingplatz "Volsinach am Lipno Stausee" Qartier bezogen. Nach einem wunderschönen Sonnenuntergang und Einkehr in der Blockhütte am See haben wir die anschließende Nachruhe bei absuluter "Ruhe" genossen.
↑ Top ↑

Sonntag 14. Sept.

Naturschutzgebiet Hochwald Pause auf einer Alm beim Abstieg Weiter in Richtung Deutschland ging es zum "Dreisesselsberg".. Nach einem zünftigen Mittagsessen in der Hütte haben wir den "Höhenkammweg" bei kalten und windigen Wetter erwandert. Am "Dreiländer-eck" (Deutschland, Tscheschien und Österreich) sind wir zurück mit Umleitung wegen Windbruchs zum Parkplatz am "Dreisesselberg" gewandert. Jetzt ging es weiter zu unserem Übernachtungsziel dem "Azur Campingplatz" jetzt Arberpark in Zwiesel. Am Abend haben im 1. Apfelweinlokal im Bayrischen Wald "Zur gemütlichen Einkehr" zu Abend gegessen. Ob es diese noch gibt? Karte der Etappe Wanderung Dreisesselberg Grenzweg Länge: ca. 11 km, Wanderzeit: ca. 3,5 Stunden
↑ Top ↑

Montag 15. Sept.

Glasmuseum Frauenau Poschinger Glashütte Abfahrt um 11:00 nach "Zwiesel". Nach einem kleinen Stadtrundgang durch "Zwiesel" sind wir dann nach "Frauenau" gefahren, wo wir das "Glasmuseum" und die "Glasmanufactur Poschinger" besichtigt haben. Weiter zur Grenze nach "Bayrisch Eisenstein" mit Besuch des Hitorischen Grenzbanhofes. Das Wetter wurde immer schlechter, Kalt und Regen, sodass wir uns für die Nacht den Luxus einer Pension zur Übernachtung genehmigt haben. In "Langdorf" haben wir ein Zimmer im "Bergasthof / Pension Maier" bezogen. Abends sind wir noch ins Dorf zum Abendessen bevor es zur Nachtruhe ins warme Zimmer ging.
↑ Top ↑

Dienstag 16. Sept.

Gläserne Scheune Rundwanderung Hoher Pfahl Um 10:15 ging es weiter nach "Viechtach". Hier haben wir das "Nostalgie Haus" besichtigt. Hier haben wir uns bei mehrere tausend nostalgischen Ausstellungsstücke und einer wunderschönen Gartenanlage mit Nebengebäuden im Hinterhof in die Vergangenheit zurück versetzen lassen. Nach einer Kaffeepause auf dem Marktplatz vorm alten Rathaus sind wir weiter zum nächsten Höhepunkt der "Gläsener Scheune" in Ortsteil Raubühl. Nach der Führung durch das Gesamtkunstwek mit überdimensionalen Glasgemälden die alle verschiedenen Geschichten darstellen. Nach so viel Kultur haben wir noch eine kleine Rundwanderung durch das Naturdenkmal "Hoher Pfahl" unternommen. Jetzt wurde es Zeit das wir uns um einen Stellplatz für unser Womo kümmern. Ziel war der Campinplatz beim "Schlossbauern" in Krailing bei Packenbach. Wunderschöner Platz zwischen alten Obstbäumen. Schade das es so Kalt war, Nachts -3 Grad, sodass wir die es nur mit Standheizung im Womo üerstanden. Karte der EtappeWanderung Hoher Pfahl Viechtach Länge: ca. 11 km, Wanderzeit: ca. 3,5 Stunden
↑ Top ↑

Mittwoch 17. Sept.

Auf dem Weg zum Arbersee Arbergipfel Abfahrt um 10:30 nach "Brennes" im "Arbergebiet. Von hier sind wir zu einer Rundwanderung auf den "Großen Arber 1456m" gestartet. Erste Rast war am "Kleinen Arbersee". Weiter ging es zum "Kleinen Arber" und zum Aufstieg auf den "Großen Arbergipfel". Nach eine Brotzeit im Arberschutzhaus sind wir wieder zurück zu unserem Auto in "Brennes". Am Abend sind wir noch in den "Dorfwirt" in "Krailing" und haben den Urlaub bei guten Essen ausklingen lassen. Karte der EtappeWanderung Großer Arber Länge: ca. 14 km Wanderzeit: ca. 4,5 Stunden
↑ Top ↑

Donnerstag 18. Sept.

Regensburg Walhalla Heute wurde es Zeit wieder Richtung Frankfurt aufzubrechen. Erste Station war "Regensburg" das wir ausgiebig erkundet haben. Die Wunderschöne Altstadt wurde 2006 zum UNESCO Welterbe erklärt. Die Gebäude am Stadtamtshof und die Geschlechtertürme waren schon beeindruckend. Nächstes Ziel war die "Walhalla" an der Donau in der Nähe von Regensburg. Nach einer Besichtigung sind wir dann weiter Richtung Frankfurt, wo wir um 20:00 gut gelandet sind.

Schön war der Herbsturlaub im Bayrischen Wald, auch wenn die zweite Woche etwas zu kalt war.

Wir kommen wieder!
↑ Top ↑

  Design and Service © 26.08.2005 Michael Engel All Rights Reserved. Version 1.00  |  Impressum