Nord Portugal Rundreise vom 25.05. - 15.6.2012


Freitag 25. Mai

227620 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Tagesetappe 476 Km
Bar-le-Duc Lac d'Orient Start in den Urlaub 2012,
um 09:40 ging es los in Richtung Portugal! Erste Kaffeepause haben wir in "Frankreich" um 12:00 in "Saint Avold" eingelegt. Nächste Station war um 15:15 "Bar-le-Duc". Hier haben wir einen kleinen Stadtrundgang unternommen und die Altstadt von "Bar-le-Duc" erkundet. Die "Saint-Etienne" Kirche mit den bedeutenden Kunstwerken wie "Le Squelette" und "Le Calvaire" von Ligier Richier haben wir Besichtigt. Tagesziel war dann der Campingplatz "Le Lac d' Orient" in "Mesnil Saint-Père" wo wir einen schönen Platz gefunden haben. Nach einem Abend-Spaziergang am See haben wir unser Abendessen vor dem Bus mit "Thunfisch Baguette" genossen, und die erste Nacht in unserem Womo ohne Zwischenfälle gut verbracht.
↑ Top ↑

Samstag 26. Mai

228104 Km      Karte und Höhenprofil der TourTagesetappe 532 Km
St.Florentin Montbron Um 09:15 sind wir weiter nach "Nord-Portugal gestartet. Nächstes Ziel war "Staint Florentin" das wir schon auf einer früheren Reisen besucht haben. Diesmal hatten wir die Gelegenheit den Schlüssel zur Kirche im Touristik Büro zu ergattern und diese zu besichtigen. Hier haben uns die wunderschönen Kirchenfenster fasziniert. Weiter ging es nach "Belabre" wo wir eine Kaffeepause eingelegt haben. Tagesziel war um 18:30 der Campingplatz "Georges du Chambon" bei "Montbron". Am Abend haben wir vor dem Bus "Tomatensalat, Käse und Wurst" und ein Glas Rotwein genossen, und ab ins Bett.
↑ Top ↑

Sonntag 27. Mai

228649 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Tagesetappe 672 Km
Bayonne Camp. La Paz Es wurde langsam Zeit das wir an unser weit entferntes Ziel Nord-Portugal dachten. Um 9:30 sind wir nach "Augoulême" aufgebrochen, wo wir auf die Autobahn E606/N10 gefahren sind. An "Bordeaux" ging es vorbei zu unserer ersten Tagesrast mit Kaffee-Pause in "Bayonne" Nach einem kleinen Stadtrundgang haben wir die Franz.- Spanische Grenze überschritten und sind der E10 gefolgt an "San Sebastián", "Bilbao", "Santander" und "Torrelavega" vorbei zu unserem Tagesziel dem wunderschönen Campingplatz "La Paz" bei "Vidiago" Asturien. An eiener Steilküste gelegen, sind die Stellplätze wie Vogelnester an der Küste eingelassen. Ein wunderschöner Strand ist nicht weit vom Campingplatz entfernt. Den Abend haben wir im Restaurant bei gutem Essen (Fisch) genossen, und den Sonnenuntergang werden wir so schnell nicht vergessen.

↑ Top ↑

Montag 28. Mai

229340 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Tagesetappe 394 Km
Oriedo Lugo Weiter ging es Richtung "Portugal". Nächstes Ziel war "Oriedo" mit seiner spätgotischen Kathedrale und der historischen Altstadt die wir erkundet haben. Nächster Höhepunkt war "Lugo". Hier haben wir die Altstadt auf der alten römischen Stadtmauer, die unter UNESCO Weltkulturerbe steht, auf einer Länge von 2,5 Km umrundet, die wunderschöne romanische-gotisch Kathedrale besichtigt und auf dem Rathausplatz eine Pause mit spanischem "Sider" eingelegt. Weiter ging es zu unserem Tagesziel dem Campingplatz " Municipal Rio Ulloa" in "Monterroso". Ein schöner kleiner Campingplatz, den wir uns mit zwei weiteren deutschen Urlaubern aus DA Darmstadt Hessen und BM Bergheim NRW teilten. Nach einem kleinen Erkundungsrundgang und einer Pause am Schwimmbad mit Kiosk haben wir es uns vor unserem BUS gemütlich gemacht und zu Abend gegessen.
↑ Top ↑

Dienstag 29. Mai

229734 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Tagesetappe 243 Km
Santiago de Compostela Heute stand ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm. Mit dem Auto ging es entlang des "Jakobsweges" nach "Santiago de Compostela". Ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad haben wir zahllose Pilger rechts und links der Straße gesehen. Auf dem zentralen Platz vor der "Kathedrale von Santiago de Compostela" haben sich Hunderte von Pilgern eingefunden um an der Messe teil zunehmen. Es war schon ein emotionales überwältigendes Erlebnis all die Pilger am Ziel ihrer Reise in "Santiago de Compostela" mit erleben zu dürfen. Nach einem Stadtrundgang ging es dann weiter in Richtung Portugal. Nächster Höhepunkt war "Pontevedra" mit seinen häßlichen Straßenlaternen. Camping Tecla Hier haben wir die Altstadt erkundet bevor es zu unserem Tageziel dem Campingplatz "St. Tecla" ging. Ein schöner Campingplatz am rande eines Naturschutzgebietes an der Mündung des "Rio Minho". Nach einem kleinen Rundgang am Fluß haben wir im Restaurant die Hausplatte mit einem Glas Wein genossen, und konnten schon Portugal auf der anderen Flußseite sehen. Die letzte Nacht in Spanien haben wir in Ruhe auf dem Campingplatz vebracht (waren fasst alleine auf dem Platz!).
↑ Top ↑

Mittwoch 30. Mai

229977 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Tagesetappe 182 Km
Monte Sant Tecla Vila Nova de Cerveira Am frühen Morgen habe wir mit dem Womo der Gipfel des "Monte Sant Tecla" besucht. Von der kalten Nacht haben sich noch einige Nebelwolken am Gipfel fest gesetzt, und eine mystische Stimmung lag rund um den geschichtlich interessanten Berg. Jetzt ging es bergab zur Fähre in "A´Guarda". Hatten noch Zeit um die Werft am Hafen von "A´Guarda" zu besichtigen. Nettes Gespräch mit dem Eigentümer der Perfekt Deutsch gesprochen hat. Um 12:30 sind wir dann mit der Fähre nach "Caminha" in Portugal über gesetzt. Die Uhr haben wir wegen der Zeitverschiebung um eine Stunde zurückgestellt. Nach einem Stadtrundgang durch "Caminha" mit Kaffeepause sind wir den "Rio Minho" auf der Turm Melgaço Portugisichen Seite entlang zu unserem nächsten Ziel "Vila Nova de Cerveira" mit dem Hirsch als Stadtwappen gefolgt. Kleiner Rundgang mit Foto grün gefliestes Haus. Nächster Höhepunkt war "Valenca" mit seiner mächtigen Festungsanlage. Nach einem Rundgang durch die historischen Gemäuern und zahlreichen Textilgeschäften vorbei. Zur Zeit wird das historische pflaster der Altstadt erneuert. Weiter am "Rio Minho" entlang nach "Monção". Peneda Gerês Hier haben wir noch uns für unser Abendessen eingedeckt bevor wir eine Führung 40 Minuten durch das alte Weingut "Palacio da Brejoeira" und den anliegenden Landsitz unternommen haben. Letzte Station war "Melgaço" wo ich auf den alten Trutzturm gestiegen bin und den wunderschönen Blick in das "Minho" Tal. Jetzt wurde es langsam Zeit den geplanten Campingplatz "Lamas de Mouro" anzufahren, der aber wegen Umbau geschlossen hat. Also sind wir weiter durch den Natioalpark "Peneda Gerês" wo wir nach zahllosen Kurven um 21:00 den Campingplatz "Vidoiro" bezogen haben. Spätes Abendessen vor dem Bus und haben anschließend den schönen Abend im Nationalpark genossen.
↑ Top ↑

Donnerstag 31. Mai

230159 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Wanderung PR6 14 Km zu Fuß
Trilho dos Miradouros Nach einem guten Frühstück sind wir vom Campingplatz zu unserer ersten Wanderung PR6 "Trilho dos Miradouros" gestartet. Vom Campingplatz zum Startpunkt der Wanderung waren es rund 2 Km. Schattenlos ging es steil bergauf zum Wasserfall "Des Rio Caldo". Durch verbrannte Wälder ging es weiter bergauf zum verlassenen Steinhaus " Casa de Lama". Hier haben wir eine Pause eingelegt, bevor wir den höchsten Punkt der Wanderung "Miradauro da Bùneca" erreicht haben. Blick auf Geres Immer am Berghang entlang wurde der Weg schmaler, und nur mit viel Orientierungssinn konnten wir den Abstiegsweg folgen. Ohne GPS Unterstützung hätten wir den Weg nicht gefunden. Durch das Unterholz kamen wir zum Aussichtspunkt "Farganegra" wo wir einen schönen Blick auf "Geres" hatten. Über Steinstufen und einem Forstweg haben wir unser Ziel "Geres" erreicht. Nach einer Pause im Ort bei einem kühlen Bier und Sandwich waren es nur noch 2 Km bis zu unserem Campingplatz. Nach einer Abkühlung im Gebirgsbach (Michael) / warme Dusche (Renate) haben wir den Abend vor unserem Womo ausklingen lassen.
↑ Top ↑

Freitag 1. Juni

230159 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Tagesetappe 225 Km
Borticas Chaves Nach dem bezahlen des Platzes für zwei Nächte sind wir weiter Richtung Osten durch schöne Hügellandschaft mit Heidekraut und Ginster zum nächsten Stop in "Borticas". Nach einem kleinen Rundgang und Cafe-Pause ging es weiter nach "Chaves". Hier haben wir zu Mittag gegessen und die berühmte Caldo Verde, eine Suppe mit fein in Streifen geschnittenen Kohlblättern probiert. Nach dem Kaffee haben wir noch einen Rungang durch "Chaves". absolviert und die römische Brücke über den Tâmega mit ihren Steinbögen bewundert. In "Vinhais" wo wir uns die Kirche angeschaut haben. In "Braganca" Braganca haben wir einen Rundgang durch die Neustadt mit "Schandpfahl" und weiter durch das historische Zentrum mit der mittelalterlichen Zitadelle unternommen. Nach dem Einkaufen für unser Abendbrot, ging es zu unserem Tagesziel dem Campingplatz "Inatel Berganca" am Flußufer des "Rio Sabor". Haben einen schönen Terassenplatz über den unter Pappeln liegendem Platz bezogen. Mit Salat, Thunfisch, Weißbrot und einem Glas "Vinho Verde" haben wir den Tag ausklingen lassen.
↑ Top ↑

Samstag 2. Juni

230384 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Tagesetappe 371 Km
Miranda do Dúro Kathedrale Bhf. Pocinho Nach dem Frühstück ging es um 9:20 weiter zum östlichsten Punkt von Potugal, kurz vor der spanischen Grenze, "Miranda do Douro" mit seiner wunderschönen Renaissance - Kathedrale die wir ausgiebig erkundet haben. Nach einem Rundgang durch die Altstadt und einer Kaffee-Pause ging es weiter zu dem kleinen Bahnhof "Pocinho", der Endpunkt der "Linha do Douro" mit seinen Azulejo-bildern. um 14:00 haben wir "Vila Nova de Foz Côa" erreicht, wo wir das "Museum do Côa" mit der Dokumentation der altsteinzeitlichen Felsgravuren die man im "Val do Côa" gefunden hatte. Wir haben uns für eine Expedition ins Tal angemeldet. Treffpunkt war um 16:00 in "Castelo Melhor", wo wir mit einer Internationalen Schühlergruppe samt nettem Reiseleiter im Landrover in das "Tal do Côa" gefahren sind. Bei einer 1 stündigen Führung im Nieselregen haben wir viel über die altsteinzeitlichen Felsgravuren erfahren. Weiter ging es mit unserem Womo durch das schöne "Douro Tal", leider bei Regen. Ziel des heutigen Tages war "Vila Real" wo wir Museum Vila Nova de Foz Cóa Vila Real Rotel Tours Bus im "Parque de Campismo Municipal de Vila Real **" einen Platz bezogen haben. Wir waren nicht alleine, ein großer Bus von "Rotel Tours" stand auf der grünen Wiese. Am Abend sind wir noch Richtung Zentrum gewandert, und haben in einem kleinen Restaurant vorzüglich gespeist. Satt und müde sind wir zum Campingplatz gewandert und ab ins Bett, wo wir die Nacht gut geschlafen haben.
↑ Top ↑

Sonntag 3. Juni

230755 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Tagesetappe 248 Km
Amarante Senhora da Graca Am Sonntag Morgen haben wir "Vila Real" erkundet. Wir waren mitten in einem Treffen von "Mini Cooper". Zahllose Oldtimer haben sich in der Altstadt aufgereit, und waren zur Rally startbereit. Zurück zum Womo ging es zum nächsten Höhepunkt dem Weingut "Casa de Mateús" wo wir an einer Führung teilgenommen haben. Weiter sind wir nach "Lamas de Olo" gefahren mit senen alten Granitstein Häusern im Nationalpark "Do Alváo". Nächster Besuch galt der Walllfahrtskappelle test "Senhora da Graca" auf 927 m Hhe, wo wir einen schönen Blick auf dem Nationalpark hatten. Um 16:00 haben wir "Amarante" erreicht, wo wir die dreibeinige Granitbrücke über den Fluß "Tâmega" bewundert haben. Volksfeststimmung im Zentrum wegen dem Fest des Stadtheiligen "Saó Goncalo" der für zahlreiche Wunder 1550 heilig gesprochen wurde. Casa de Mateús Vila Nova de Gaia Cafe Tapas Von den Trubel sind wir dann schnell weiter zu unserem Tagesziel dem Campingplatz "Orbitur Mardalena" in "Vila Nova de Gaia", den wir um 19:00 bezogen haben. Nach einem kleinen Rundgang mit schönem Sonnenuntergang am Meer haben wir im "Tapas Cafe" zu Abend gegessen und anschliessend den Abend vor unserem Womo ausklingen lassen. Sind leider nicht alleine auf dem Platz!
↑ Top ↑

Montag 4. Juni

230755 Km      Tagesetappe 0 Km
PortoPnote Luis I Porto Kathetrale Um 9:48 sind wir mit dem Bus 906 vom Campingplatz nach "Porto" gefahren. Haben uns ein 2 Tages "Porto Ticket" 2 Pers. 24 € gekauft. Nach 45 Minuten sind wir an der Haltestelle unter der Brücke "Ponte Luis I" angekommen. Mit der Drahtseilbahn "Fúnicúlar dao Gúindais" sind wir von der "Praça da Ribeira" hinauf zur "Praça da Batalha" gefahren. Hier haben wir die Kathedrale von "Porto" mit Sakrestei und Kreuzgang besichtigt. Weiter ging es zum Bahnhof "Sáo Bento" mit seinen 20.000 Azulejo-Kacheln ein Highlight von "Porto". Nächstes Ziel war der "Mercado do Bolháo" wo wir unser Mittagsmahl eingenommen haben. Gut gestärkt sind wir durch die Einkaufsstraße "Via Catarina" am "Theatre National" und "Cafe Majestric" vorbei über die Brücke "Ponte Luis I" mit schönem Blick auf die Altstadt. Nach einer Pause im "Jardim do Morro" sind wir mit der Metro zur Station "Francos" gefahren. Von hier sind wir zu Fuß zum Park "Serralves" gewandert. Montag war leider Ruhetag! So sind wir weiter Richtung "Duoro" gewandert und mit dem Bus 501 wieder zurück in die Alstadt gefahren. Straßenbahn Neue Duoro Brücke Nach dem Einkauf von Postkarten und portugiesische Hühner ging es mit dem Bus wieder zurück zum Campingplatz den wir um 19:00 erreicht haben. Nach mehren Versuchen, haben wir am späten Abend 22:30 noch eine Waschmaschine ergattert und unsere Wäsche gewaschen und getrocknet. Ab ins Bett und die Nachtruhe genossen.
↑ Top ↑

Dienstag 5. Juni

230755 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Tagesetappe 66 Km
Porto Alstadt Theater Um 10:48 sind wir mit dem Bus 906 vom Campingplatz nach "Porto" gefahren.



Hier haben wir das Franziskanerklosters, die Kirche "Igreja São Francisco" mit ihrer überschwänglichen Golddekoration aus dem 17./18. Jahrhundert und der Krypta besichtigt. Weiter sind wir durch die Altstadt von "Porto" wo wir in einem kleinen Einheimischen Gasthaus für 10 € incl. Getränke gut zu Mittag gegessen haben. Weiter durch den Park "Cordoaria" ging es zur Barocken Kameliterkirche "Igreja do Carmo" die wir auch besichtigt haben. Am Brunnen am Platz "Gommes Teixeira" haben wir lange auf die "Porto Tram" gewartet. Sie kam dann doch noch und wir sind mit ihr in die Altstadt "Ribeira" gefahren. Um 15:00 haben wir eine Schiffsrundfahrt auf dem "Douro" unternommen. Auf dem Schiff Blick vom Duoro auf Porto Leider hat das Wetter nicht so mitgespielt, und so haben wir die Rundfahrt bei Nieselregen verbracht. Trotzdem haben wir viel schöne Ansichten vom Fluss auf "Porto" erleben dürfen. Da auch eine Deutsche Reisegruppe auf dem Schiff war, wurden die Sehenswürdigkeiten auch in Deutsch erklärt. Mit dem Bus sind wir dann zurück zu unserem Campingplatz gefahren. Um 17:20 sind wir dann nach "Braga" gefahren. Hier haben wir auf dem Campingplatz "Mincipal de Campismo da Ponte Braga" Platz gefunden. Den Abend haben wir unter unserer "Sonnen / Regen - Markise" verbracht. Nach Linsensuppe mit Würstchen und Weißbrot als Abendspeise, haben wir den Tag Revue passieren lassen, und sind dann müde ins Bett gefallen.
↑ Top ↑

Mittwoch 6. Juni

231003 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Tagesetappe 48 Km
Braga Alstadt Kunst in Braga Abfahrt 10:00 nach "Braga". Hier haben wir einen Altstadtrundgang unternommen und das Museum im "Torre de Menagem" besichtigt. Fotostop am legendären Stadion von "Braga". Weiter ging es zur Kirche "Bon Jesus do Monte" Mit der Bahn ging es hinauf zur Kirche und oben haben das Areal rund um die Kirche erkundet. Zurück haben wir die 600 Treppen bergab zum Parkplatz absolviert. Weiterfahrt nach "Guimarães" wo wir um 16:15 den Campingplatz "Da Penha" bezogen haben. Nasses Sonnensegel wieder aufgebaut. Anschließend haben wir einen Erkundungsrundgang entlang riesiger bemosten Felsen zur Kirche "Penha Sanctuary" unternommen. Weiter ging es zur Figur von "Pius der IX" mit wunderschönem Blick auf Bom Jesus do Monte Felsen von da Penha "Guimarães". Haben noch den Standort der Seilbahn ausgemacht, wo wir am nächsten Morgen nach "Guimarães" abfahren werden. Zurück am Campingplatz haben wir unser Nachtmahl (Rühreier, Speck und Kartoffeln) vor dem Bus eingenommen. Um 22:00 sind wir wegen der Kälte in den Bus geflüchtet, und haben die Heizung eingeschaltet. In der Nacht heftige Regenschauer!
↑ Top ↑

Donnerstag 7. Juni

231003 Km      Tagesetappe 0 Km
Seilbahn nach Guimarães Palast der Herzöge von Braganca Blauer Himmel, es tropft nur noch von den Bäumen. Sind um 11:00 Uhr mit der Seilbahn (Telefernico) nach "Guimarães" gefahren. Erster Höhepunkt war der "Palast der Herzöge von Braganca" den wir ausgiebig besichtigt haben. Wegen des Fronleichnams Feiertages war der Eintritt frei! Die monumentalen Wandteppiche und die geschnitzten Decken waren schon für die damalige Zeit eine Meisterleistung! Weiter sind wir zum "Platz Santiago" wo wir die Kirche "Largo und Igreja Nossa Senhora da Oliveira" besichtigt haben. "Guimarães" heißt übersetzt "Wiege der Nation" und war "Europäische Weltkulturhauptstadt 2012". Jetzt wurde es Zeit für eine Mittagspause. In einem kleinen Lokal haben wir gut zu Mittag gegessen "Pescada Grelha" und "Prato do Dia" = "Weißkohl, rote Bohnen Fleischtopf mit Reis". Gut gestärkt sind wir zum "Centro Cultural" im "Palacio Villa Flör" gewandert. Die Außenwand ist bestückt mit Granitstaturen der ersten Könige von Portugal. Nach einer Kaffeepause ging es wieder in die Altstadt, wo wir auf die Guimarães Kulturhauptstadt 2012 Fronleichnamsprozession Fronleichnamsprozession gewartet haben. Um 17:00 ging es dann los, die Straßen waren geschmückt mit farbigen Tüchern und vom zentralen Platz Santiago ging die Prozession durch die ganze Altstadt. Um 18:00 sind wir wieder mit der Seilbahn zurück nach "Penha" gefahren. Zurück am Campingplatz haben wir noch eine Pause an der Bar eingelegt. Nach einem kleinen Rundgang haben wir uns hinter unserem Bus vor den lauten Nachbarn geflüchtet. Ab ins Bett und die Ohren zu!
↑ Top ↑

Freitag 8. Juni

231050 Km      Karte und Höhenprofil der Tour 1.Etappe 20 Km
Karte und Höhenprofil der Tour 2.Etappe 62 Km
Museum Citania de Briteiros Wanderweg PR2 Bei leicht bewölktem Himmel sind wir nach "Briteiros" gefahren. Nach einem Besuch des kleinen Museums, wo wir alles über die Keltische Kultur im sechsten Jahrhundert v. Chr. "Castrejo Kultur" erfahren haben, sind wir zur Wanderung Karte und Höhenprofil der Tour"PR2" die Citania Route gestartet. Der Link "PR2" zeigt die richtige Route ohne unseren Umweg! Erster Höhepunkt war die Schrotmühle in kubischer Form der mittelalterlichen Bauweise aus Granit. Weiter ging es durch Eukalypsus Wälder und einer Hochebene. Hier sind wir wegen Sturmschäden ein wenig vom Weg abgekommen, und sind durch Farnfelder auf die Straße nach "Briteiros" gelangt. Diese sind wir dann bis zum Keltischen Freilichtmuseum gefolgt. Hier haben wir einen Rundgang durch das Museum Schrotmühle Citânia de Briteiros "Citânia de Briteiros" mit Zahlreichen Rundbauten, alten Straßenzügen und Plätze unternommen. Zurück sind wir dann den eigentlichen Weg nach "Britereiros" gewandert. Um 16:00 waren wir wieder am Auto und es ging weiter nach "Barcelos". Nach einem Altstadtrundgang und Besichtigung der Kirche "Templo de Senhor Bom Jesus" mit wunderschönen "Azulejos Fliesen", haben wir uns für die Legende vom Hahn von "Barcelos" interessiert. Den Hahn konnte man in zahlreichen Souvenirgeschäften käuflich erwerben, und so haben wir auch zugeschlagen! Barcelos Weiter gind es Richtung Meer, wo wir in der Ortschaft "Fao / Ofir" auf dem Campingplatz "Clube de Campismo e Carav. de Barcelos" um 19:00 eine Unterkunft gefunden haben. Zum Abendessen sind wir zur "Maria", einer Gaststätte gegenüber dem Campingplatzes, wo wir gut und reichlich "Fisch + gegrilltes Schwein" mit einem guten Hauswein genossen haben. Ab ins Bett und wir haben die ruhige Nacht im Womo gut verbracht.
↑ Top ↑

Samstag 9. Juni

231134 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Etappe 133 Km
Fao Keramikfabrik Regnerisch, stop am Hafen von Fao und weiter nach "Viana do Castello" wo wir einen Stadtrundgang bei Nieselregen unternommen haben. Am Praça da República mit gotischem Rathaus und Renaissancebrunnen vorbei, ging es zur Standseilbahn zur Wallfahrtkirche "Santa Luzia". In der Kirche fand eine Hochzeit statt, die wir miterleben durften. Die Sicht auf "Viana do Castello" konnten wir wegem dem Nebel leider nicht genießen. Nach einer Kaffeepause sind wir dann weiter nach "Ponte Lima" gefahren. Standseilbahn Santa Luzia Ponte Lima Bei Nieselregen haben wir mit Schirm bewaffnet einen Rundgang durch die Altstadt unternommen. Die historische Brücke "Ponte de Lima" haben wir im Bild festgehalten. Weiter ging es es nach Kurvenreicher Fahrt zum Campingplatz "Campo do Geres" bei "Terras de Bouro". Unter dem Sonnen / Regen - Segel haben wir bei Regen unser Nachtmahl "Spagetti Bolognese" genossen.
↑ Top ↑

Sonntag 10. Juni

231271 Km      Karte und Höhenprofil der Tour Etappe 248 Km
Vilarinho das Furnas Via Nova XVIII Regnerisch, kurvenreiche Fahrt nach "Brufe". Ein kleines Bergdorf mit einfachen architektonischen Gebäuden, solide gemauerte Häuser aus Granit die schöne Holzarbeiten an Balkone und Fenster schmücken. Die Getreidespeicher und Wassermühlen die auch in "Eiras" und "Sequeiras" anzutreffen sind bilden eine harmonische Umgebung. Weiter sind wir zum Staudamm "Vilarinho das Furnas" gefahren wo wir einen Fotostop eingelegt haben. Jetzt sind wir eine kleine Mautstraße (1,50€ Schotterpiste) entlang der alten Römerstraße "Via Nova XVIII“ Richtung Spanien. Rio Sil Ourense Die von den Römern mit dem Ziel gebaut wurde, eine Verkehrsverbindung zwischen Braga („Bracara Augusta) und Astorga („Asturica Augusta“) herzustellen. Die im Landkreis Terras de Bouro verlaufenden 30 Kilometer dieser Heerstraße weisen die höchste Dichte von Meilensteilen mit Inschriften im Nordwesten der Iberischen Halbinsel auf. Um 13:50 haben wir dann Spanien erreicht, wo wir in "Lobios" einen Marktrundgang mit Kaffeepause eingelegt haben. Nächstes Ziel war "Ourense" wo wir einen Stadtrundgang und eine Pause an "Praza Maior" eingelegt haben. Nun sind wir durch das Gebiet "Ribeira Sacra" entlang der Schlucht "Gigantas del Sil" mit unzähligen Kurven, und wunderschönen Aussichtspunkten auf den Fluss "Rio Sil" und die umliegenden Landschaften gefahren. Rio Sil Camping Masia Um 19:30 haben wir dann unseren Campinglatz "A Masia" in "Puebla de Trives" erreicht. Waren die einzigen auf dem schönen Platz! Das nasse Sonnen-Regen-Segel wurde wieder aufgespannt und unter dem Segel haben wir die Reste vom Vortag, Spagetti und Salat mit einem "Vinho Verde" genossen. Um 22:00 kommt noch ein Spanier und stellt sich genau neben unseren Platz! Ab ins Bett!
↑ Top ↑

Montag 11. Juni

231519 Km      Etappe 381 Km Karte und Höhenprofil der Tour
Ponferrada Astorca Um 10:00 sind wir bei Regen weiter Richtung Heimat gefahren. Pause mit Stadtrundgang in "Ponfferrada". In der Altstadt wollten wir die alte "Templer Burg" besichtigen, war aber geschlossen und so haben wir die alte "Basilika de la Encina" von 1573 besichtigt. Auf dem dem Rathausplatz haben wir viele "Jakobspilger" getroffen die hier auf dem Weg nach "Santiago de Compostella" Station gemacht haben. Nächster Höhepunkt war die Stadt "Astorga" mit den Hauptsehenswürdigkeiten der "Kathedrale Santa Maria" aus dem 8. Jh. und der neogotische "Bischofspalast" von "Antoni Gaudí". Auf dem Platz vor der Kathetrale haben wieder viele "Jakobspilger" Stop auf dem weg nach "Santiago de Compostella" gemacht. Weiter sind wir dann nach León" wo wir die Kathedrale "Santa María de Regla" mit hilfe einer Audioführung ausgiebig erkundet haben. Auch die von "Antoni Gaudí" erbaute "Casa de Botines" haben wir bewundert. 17:00 Weiterfahrt durch das Skigebiet "San Isidro" das sich auf auf 1800 Hm befindet. Der kleine Campingplatz, Leon Stadtmauer von Leon Hotels und Lokale waren alle geschlossen, und so sind wir weiter in Richtung "Gijon" wo wir um 20:00 auf dem Campingplatz "Deva" einen Platz gefunden. Zu Abend gegessen haben wir gut und reichlich im Restaurant auf dem Campingplatz, bevor wir vor unserem Wono den erlebnisreichen Tag Revue passieren haben lassen.
↑ Top ↑

Dienstag 12. Juni

231911 Km      Etappe 372 Km Karte und Höhenprofil der Tour
San Vincente la Barque Universität Pontificia Um 10:30 bei bei dunklen Wolken losgefahren. Um 11:45 haben wir das kleine Fischerdorf "San Vicente de la Barque" erreicht und einen kleinen Rundgang durch den alte Ortskernmit seinen interessanten Bauensemblen unternommen. Die gotische Kirche "Santa María de San Vicente de la Barquera" aus dem 13. Jh. haben wir auch besichtigt. Nach einer Kaffeepause ging es weiter zun einem Fotostop in "Comillas" mit der riesigen wunderschönen "Katholischen Universität" und dem Landhaus „El Capricho von Gaudí“. Getaria Sonnenuntergang in Zarautz Nächstea Ziel war "Getaria" mit schönem Hafen und der "Kirche del Salvador". Unser Tagesziel war dann er Campingplatz "Gran Camping" in "Zarautz" wo wir um 18:00 eingetroffen sind. Haben noch einen kleinen Rundgang zum Atlantik unternommen wo wir die alte Erz-Schiffsverladestelle, wo mittels einer Seilbahn das Erz zum Hafen am Meer transportiert wurde, besichtigt haben. Anschliesend haben wir dem schönen Sonnenuntergang über dem Atlantik zugeschaut haben. Abendessen vor dem Womo und unter unserem Sonnen-Segel (Geschnetzeltes, Kartoffeln und Salat) und nach einem Tagesrückblick ging es dann ab ins Bett.
↑ Top ↑

Mittwoch 13. Juni

232284 Km      Etappe 633 Km Karte und Höhenprofil der Tour
Mont de Marsan Mont de Marsan Um 10:00 bei dunklen Wolken losgefahren und haben die Grenze zu Frankreich um 10:15 überquert, und sind weiter auf der Autobahn zu unserem ersten Zwischenstopp der kleinen Stadt "Mont de Marsan". Hier haben wir einen kleinen Rundgang durch den Stadtkern unternommen und das Skulpturenmuseum mit schönem Garten besichtigt. Weiter ging es Richtung Heimat. Nächster Halt war der kleine Ort "Eymet", wo wir den alten Ortskern erkundet haben. Eymet Die alte Bastie von 1270 und die stillgelegte Mühle am Fluss "Tibre" haben wir besichtigt, und auf dem zentralen Platz mit seinen schönen Arkaden eine Kaffeepause eingelegt. Durch die Auvergne ging es weiter Richtung "Clermont Ferrand" wo wir um 19:45 auf dem Campingplatz Clermont-Ferrand "Indigo Royat" einen Platz bekommen haben. am Abend sind wir dann noch mal los, um eine Restaurant zu suchen. Sind dann ins Zentrum von "Royat" gelaufen 30 Min. und haben in einer Pizzeria gut zu Abend gegessen (Osobucco, Pizza und Salat). Im dunklen sind wir dann wieder zurück zum Campingplatz (30 Min. und 150 Hm) mit wunderschönem Blick auf die Lichter der Stadt von "Clermont Ferrand". Auf dem Platz angekommen haben wir unser Womo bezogen und die Nachtruhe bei "Unheimlicher Ruhe" gut verbracht.
↑ Top ↑

Donnerstag 14. Juni

232931 Km      Etappe 633 Km Karte und Höhenprofil der Tour
Lapalisse Schloss Um 10:00 ging es bei sonnigem Wetter durch "Clermont Ferrand" und weiter die Landstaße zu unserem ersten Stopp "Lapalisse". Hier haben wir das "Schloss La Palice" und die Kirche "Saint Jean Baptiste" besichigt. Nach einem Kaffee ging es weiter nach Riegel Kirche "Rochefort sur Nenon". Kleiner Rundgang durch den Ort und weiter nach Deutschland. Um 18:45 haben wir "Riegel" in der Kaiserstuhlregion erreicht, wo wir auf dem Campingplatz "Müller-See" einen Stellplatz bezogen haben. Lapalisse Kirche Am Abend sind wir dann mit unserern Fahrrädern das erste mal losgeradelt, und haben im Ort "Riegel" im Hotel "Kopf" zu Abend gegessen. Badische Tapas und Zwiebelrostbraten waren vorzüglich, und so sind wir gut gesättigt zurück zum Campingplatz gefahren und haben noch lange vor unserem Womo verbracht bevor wir unsere Nachtruhe angetreten haben.
↑ Top ↑

Freitag 15. Juni

233482 Km      Etappe 304 Km Karte und Höhenprofil der Tour
Emmendingen Emmendingen Um 10:00 ging es bei sonnigem Wetter Richtung Heimat. In Emmendingen haben wir noch einen Stadtrundgang unternommen und ein Geschenk für Joscha und Charlotte gesucht und gefunden. Kaffeepause im Ort und in der Winzergenossenschaft Wein gekauft. Im Ort habben wir noch einige Storchennester erkundet bevor es auf die Autobahn nach Frankfurt ging. Um 16:30 haben wir unser Domiziel die Bonameserstrasse 47 erreicht un unser Hab und Gut aus dem Womo in die Wohnung geschleppt. Kaiserstuhl Kaiserstuhl Nach drei Wochen wieder in der Heimat, der Urlaub verging wie im Flug, aber schön war die Zeit in Frankreich, Portugal und Spanien. Der Urlaub in Nord-Portugal war Wunderschön, haben viele nette Leute und die Kultur des Landes näher kennen gelernt. Wir werden bestimmt wieder in diese schöne Europäische Region zurückkehren um sie weiter zu erkunden

Schön war der Urlaub 2012 in Nord Portugal!
↑ Top ↑


                                                                                      Urlaubsende 233790 Km     Tagesetappe 697 Km

                                                                       Gesammtstrecke Urlaub Nord Portugal 2012  6170 Km

  Design and Service © 26.08.2005 Michael Engel All Rights Reserved. Version 1.00