Urlaub 2008 in "Serralongue" Vallespir vom 20.05. bis 12.06.2008


Vallespir die grüne Seite der Pyrenäen


Dienstag 20. Mai

1000  jährige Linde in Reinborn Taunus Schiller Konzert Phoenixhalle Mainz Start in den Urlaub 2008
Um 13:00 ging es von Frankfurt in den Taunus. In Treisberg haben wir von der Familie Gleich die Schlüssel unserer Ferienwohnung in Empfang genommen. Bei Kaffee und Kuchen wurden uns alle Einzelheiten über die Ferienwohnung in "Serralongue" Pyrenäen Oriental mitgeteilt. Eigentlich wollten wir noch einmal nach Korsika fahren. Aber wie kam es zu diesem Sinneswandel? Auf einer Taunuswanderung haben wir in einer Schautafel an einem Haus in Treisberg die Ferienwohnung gesehen. Ein Wunderschönes Haus in den Pyrenäen am Ende der Welt in "Serralongue". Nach einem Telefongespräch waren wir uns einig das dies für den Urlaub 2008 das richtige ist, und so haben wir diese für 14 Tage gemietet. Nach dem Abschied ging es weiter durch den Taunus an der 1000 jährigen Linde von Reinborn vorbei in Richtung Mainz. Der erste Übernachtungsplatz war der Campingplatz "Maaraue" am Rhein. Am Abend stand noch das Konzert von "Schiller Sehnsucht" in der Phoenixhalle auf dem Programm. Sind vom Campingplatz zu Fuß durch Mainz zum Konzert in der Phoenixhalle gelaufen. Unterwegs im "Crokodil" zu Abend gegessen. Nach einem Super Konzert gings um 22:30 mit dem Bus zurück zum Campingplatz. K.O. sind wir ins Bett gefallen und seit langen haben wir wieder eine Nacht im Womo genossen.
↑ Top ↑

Mittwoch 21. Mai

Dom Mainz Stahlwerke Völklingen Nach einem guten Frühstück vor unserem Wohnmobil wurde noch Mainz besichtigt. Ein Rundgang durch die Mainzer Innenstadt mit Dom Besichtigung stand auf dem Programm. 14:00 Abfahrt Richtung Frankreich. Nächster Höhepunkt war das seit 1994 unter Weltkulturerbe stehende Industriedenkmal "Völklinger Hütte". Bei einem 2 Stündigen Rundgang haben wir das vollständig erhaltenen Eisenwerk aus dem 19./20. Jahrhunderts mit seinen Hochöfen, der Kokerei, der Gebläse Halle, und ... besichtigt. Jetzt ging es nach Frnkreich, wo wir an "Metz" vorbei nach "Chalons-en-Champangne" gefahren sind. Am Abend haben wir auf dem Campingplatz Muncipal **** für eine Nacht einen Stellplatz bezogen.
↑ Top ↑

Donnerstag 22. Mai

Auxerre Camping im Schlosspark Früh ging es dann von unserem Campingplatz noch zu einer Stadtbesichtigung von "Chalons-en-Champangne". Die Altstadt und die Kirche 2Notre-Dame-en-Vaux" (Unesco Weltkulturerbe) wurde erkundet. 10:30 weiter in Richtung "Auxerre". Unterwegs Pause an der Kapelle in "Villeneufe" mit Marienstartur. Über 2St.Florentin" haben wir um 14:00 "Auxerre" erreicht. Hier haben wir einen Rundgang auf den Spuren des "Cadetts Rousell" unternommen. Eine sehr schöne Altstadt am Fluss mit vielen Hausbooten.
Unser nächster Anlaufpunkt war der Campingplatz "Chazeul" bei "Varannes-sur-Allier" der wunderschön in einem Schlosspark gelegen ist. Nach einem Abendspaziergang und Essen vor dem Womo haben wir den Tag ausklingen lassen.
↑ Top ↑

Freitag 23. Mai

Viaduct de Gerabit Paddel in der Tharn Schlucht Abfahrt 9:30 Richtung "Millau". Fotostopp am "Viaduct de Garabit" eine stählerne rote Eisenbahnbrücke. Mittagspause in "Mende" mit Stadtrundgang. Weiter gings durch die "Tarn Schlucht" mit einigen Foto Stopps. Kleiner Rundgang durch die schmalen Gassen des Dorfes "St.Enimie" mit Kaffeepause. Am Abend haben wir "Millau" erreicht und auf dem Campingplatz "Cote Sued" einen Stellplatz bekommen. Nach einem Rundgang durch "Millau" haben wir noch in der Altstadt zu Abend gegessen bevor es in das Womo ging.
↑ Top ↑

Samstag 24. Mai

Brücke von Millau Serralongue Nach dem Frühstück ging es noch nach "Millau" auf den Markt. Das Museum "Halle Viaduct" haben wir auch besichtigt. War aber nicht der Renner. Weiter zum Aussichtspunkt des "Viaducts von Millau". Fotostop bei durchwachsenem Wetter. Jetzt ging es zu unserem Ziel, die FW. in "Serralongue" , die wir um 16:00 erreicht haben. Nach studieren der Gebrauchsanweisungen, haben wir Strom, Heizung usw. in Gang gesetzt. Es blieb uns noch Zeit für einen Rundgang durch das Dorf mit Pause im "Cafe del la Poste". Nach einem sehr langen Tag, sind wir wie Tot ins Bett gefallen und haben die Nacht in der FW. genossen.
↑ Top ↑

Sonntag 25. Mai

Regen in Serralongue Ceret Museum für Moderne Kunst Das vorbestellte Baquette habe ich erst um 11:00 abgeholt, sodass Mittagessen und Frühstück zusammen eingenommen wurden. Es regnet in Strömen. Am Nachmittag sind wir dann doch noch nach "Ceret" aufgebrochen, und haben die Altstadt erkundet. Museum für "Moderne Kunst" und die "Teufelsbrücke" wurden besichtigt. Nach einer Kaffeepause ging es zurück nach "Serralongue".
↑ Top ↑

Montag 26. Mai

Perpignon Cave Byrr in Thuir Nach den Frühstück ging es nach "Perpignon". Start des Stadtrundganges war die Tourist Information. Von hier ging es an der alten Stadtmauer entlang zur Kirche "St.Jakob". Nach einer Besichtigung der Kirche haben wir einen "Orientalischen Markt" erkundet bevor es weiter zum "Place de Loge" ging. Ein Platz mit rotem Marmor gepflastert wo im Sommer der Sardana aufgeführt wird. Am Hotel de Ville vorbei zum Place Arago. In einer Seitengasse haben wir gut zu Mittag gegessen. Über die Promenade "de Platanes" ging es zurück zum Auto. Weiterfahrt zum "Palais de Rois de Majorque". Besichtigung der alten Befestigungsanlage. Weiter nach "Thuir", wo wir die Weinkeller von "Cave Byrr" besichtigt haben. Nach einer Kaffeepause in "Castelnou" war es nicht mehr weit nach "Serralongue" . Hier haben wir im "Cafe del la Poste" das Baguette für Dienstag bestellt und noch einen kleinen Pastis zu uns genommen.
↑ Top ↑

Dienstag 27. Mai

Spanische Grenze Booulspieler in Bayuls-sur-Meer Blitz, Donner und auch noch Stromausfall! So begann mein 52. Geburtstag in "Serralongue". Haben uns noch mal im Bett umgedreht und zur Mittagszeit das Geburtstagsfrühstück eingenommen. Versuchten dem Wetter zu entfliehen und sind in Richtung Spanien aufgebrochen. Über "St.Laurence", "Coustouges" und über die Grenze nach "Tapis". In "Darnius" haben wir eine Kaffeepause eingelegt. Das Wetter wurde auch nicht besser! Weiter an "Figures" vorbei an die "Côte Vermeille". Am "Cap Réderis" vorbei zur nächsten Station "Banyuls-sur-Mer". Rundgang durch den Ort mit seinen kleinen Gassen und den Kaffees am Meer. Die Badesession war noch nicht eröffnet. 19:00 waren wir zurück in unserem verregneten Bergdorf "Serralongue".
↑ Top ↑

Mittwoch 28. Mai

Canigou am Morgen Toúrs de Cabrenc Endlich Sonne. Nach einem guten Frühstück sind wir um 11:30 zur ersten Wanderung von unserer FW. aufgebrochen. Das Ziel war die Randonnée Nr. 1 "Toúrs de Cabrenc" von "Randonnées Serralongue"
(Rundwanderungen um Serralongue) Karte und Höhenprofil der Wanderung (OSM Karte) Beim Abmarsch hat uns die Briefträgerin vor Sturm und schlechten Wetter gewarnt. Kein Erfolg! 13:30 waren wir an dem Rastplatz vor dem Turm, und haben Brotzeit gemacht. Weiter ging es zum "Platz de Castell" wo wir unseren Rückweg antreten wollten. Über den Bach sind wir den mit weißem Punkt markierten Wanderweg gefolgt, der sich nach ein paar Km in Luft aufgelöst hat. Quer Feld ein ging es durch die Wälder immer höher bis auf 1425m. Dies konnte unser Rückweg nicht sein, da die "Toúrs de Cabrenc" auf max. 1300m lagen. Weiter querfeldein Bergab kam auf einmal der weiße Punkt wieder und bald sind wir auf den Forstweg nach "Serrat" gestossen. Jetzt ging es links die Piste entlang bis zu einer Abzweigung nach "Serralongue" . Rechts ging es Rückkehr im Regen am Abend Rückkehr im Regen am Abend einen kleinen Waldweg bergab bis zur ersten Bachüberquerung. Durch das Regenwetter war es nicht möglich trockenen Fußes diesen zu überqueren. Also Wanderstiefel aus und Barfuß durch den reisenden Bach. Pünktlich zur Überquerung des Baches hat es auch noch angefangen kräftig zu regnen. Diese Prozedere mussten wir noch 3 mal über uns ergehen lassen. Die letzten 2 mal haben wir die Stiefel angelassen, dar wir schon bis auf die Haut durchnässt waren! Um 19:00 sind wir nach 1200 Hm und 9 1/2 Std. total durchnässt in unserer FW. angekommen. duschen und ein Glas Wein hat uns wieder auf die Beine gebracht, und die Strapazen der Wanderung schnell vergessen lassen!
↑ Top ↑

Donnerstag 29. Mai

Der kleine gelbe Zug Mount Louis Abfahrt 11:30 nach "Villefranche-Vernet-les Bains". Ankunft 13:00 und Zugfahrkarte gekauft 17,40€. 13:30 Abfahrt mit dem Zug "Le petit Train Jaune" (Kleiner gelber Zug) Ankunft um 14:44 in Mont Louis nach 27 Km schöner Zugfahrt. Die Altstadt von Fort Louis wurde besichtigt mit anschließender Kaffeepause mit einem Bagúette. Rückfahrt um 16:59 bei blauem Himmel mit dem offen Zugwagon nach "Villefranche". Die Rückfahrt ging über die Passstaße nach "Ceret" und weiter nach "Serralongue". Ankunft 20:15 in der FW.
↑ Top ↑

Freitag 30. Mai

Serrabone Erdpyramieden Les Orgues 10:30 Abfahrt nach "Boule de Amount" Startpunkt unserer Wanderung (R35) zur Klosterabtei "Sainte Marie de Serrabona". 12:00 Abmarsch durch die Region "Les Aspres" durch eine wunderschöne Landschaft nach "Serrabona" 14:00 haben wir die Abtei besichtigt. Ein Meisterwek der katalanischen Romanik! Nach einer Brotzeit ging es den gleichen Weg wieder zurück zum Auto. Nach einer Kaffeepause in "Boule de Amount" ging es weiter nach "Ille sur Tet". Hier haben wir noch die "Les Orgúes" besichtigt, weiße zerklüftete Felswände wie Orgelpfeifen (Erdpyramiden), ein kleines Naturwunder! Zurück über "Thuir" sind wir um 20:00 gut und trocken in unserer FW. gelandet.
↑ Top ↑

Samstag 31. Mai

Ceret Kirschenfest Abteikirche St.Marie in Arles-sur-Tech Abfahrt um 10:30 nach "Ceret" zum Kirschenfest. Lange einen Parkplatz gesucht! Markt mit viel Musik und Trubel. Nach einer Kaffeepause in "Ceret" sind wir zur Wanderung R38 "Le Ventous" aufgebrochen. Eine schöne kleine Wanderung mit schönen Aussichtspunkten auf "Ceret". 5 Km 1 1/2 Std. waren wir trockenen Flusses unterwegs. Weiter nach "Amelie les Bains" mit Rundgang durch den Kurort. Weiterfahrt nach "Arles-sur-Tech". Hier haben wir die Abteikirche "Sant Marie" mit dem Heiligen Grab, aus dem jährlich hunderte Liter klaren Wassers sickern besichtigt. 17:30 wieder in unserer FW.!
↑ Top ↑

Sonntag 1. Juni

Wanderung Nr.5 Prats de Mollo Bedeckter Himmel mit Regenschauer haben uns nicht abschrecken lassen einen Ausflug nach "Prats de Mollo" zu unternehmen. Die Altstadt wurde erkundet (Kirche geschlossen). Sind dann zum Rundwanderweg Vallespir Nr.5 aufgebrochen. Über das "Fort Lagarde" sind wir den wunderschönen Wanderweg bis zum "Puig Fabre" 1142m gefolgt. Weiter ging es der Piste entlang zurück nach "Prats de Mollo". Haben dann noch das auf 1024m gelegenem Thermalbad "La Preste" in einem tiefen Tal am Ende der Welt besucht, und waren so gegen 18:00 wieder in unserer FW.
↑ Top ↑

Montag 2. Juni

Collioure Fort-Salses Wollen endlich mal das Meer bei blauem Himmel sehen! Fahrt an die "Cóte Vermeille" wo wir das hübsche Städchen "Collioure" tatsächlich bei blauen Himmel vorgefunden haben. Traumhaft gelegen die ins Meer hinein gebaute Wehrkirche "Notre Daem des Anes". Der Turm, der früher mal ein Leuchtturm war ist ein lohnendes Fotomotiv. Künstler wie Matisse, Derain, Picasso, ... haben dieses Motive auch schon in Öl verewigt. Durch die kleinen bunten Gassen der Altstadt gings weiter zum Hafen wo wir unseren obligatorischen "Grand Cafe" zu uns genommen haben. Weiter am Museum für Moderne Art vorbei zur neu restaurierten Oelmühle in einem Olivenhain. Von hier oben hat man einen wunderschönen Blick auf "Collioure". Die ersten Regentropfen haben nicht lange auf sich warten lassen. So sind wir dann weiter an der Küste Richtung "Pepingion". Die Badeorte "Anglès-Plages" und "St-Cyprien-Plage" warten noch auf die Massentouristenströme, und wirken wie Geisterstädte. Auf der Rückfahrt wurde noch im Regen das gewaltige im 15. Jh. erbaute "Fort de Salses" von außen bei Regen besichtig, bevor es wieder in unser verregnetes "Serralongue" ging.
↑ Top ↑

Dienstag 3. Juni

Lamanere Notre Dame de Coral Wetterbesserung! Wanderung Vallispir Nr.21 von "Lamanere" zur "Ermitage Notre Dame du Coral" Habe am Ortsausgang auf dem Parkplatz unser Auto abgestellt, und sind bei Sonneschein losgewandert. Ein Wunderschöner kleiner Wanderweg führt durch Buchenwälder und mit schönen Ausblicken zu unserem Ziel die "Ermitage". Nach einen Besichtigung und einer Brotzeit mit frisch gezapften kühlen Bier vom Wirt der Cite d'Etape gings der Piste zurück nach Lamanere. Nach 12km und 362hm gings zurück nach "Serralounge" wo wir im "Cafe del la Poste" noch eine Cafepause eingelegt haben und ein Baquette für unser Abendessen bekommen haben.
↑ Top ↑

Mittoch 4. Juni

Ölmühle bei Collioure Auf dem Sentier Littoral Sind früh in "Serralongue" zur Wanderung Nr.41 "Rother Wanderführer Languedoc Roussillon" aufgebrochen. Um 10:45 haben wir uns in "Collioure" bei einem "grand Cafe" auf die Wanderung "Sentier Littoral" vorbereitet. Vom Hafen gings über die alte restaurierte Windmühle zum Fort St.Elme und weiter nach "Port Vendres". Mittagspause am alten Verladehafen der kaum noch genutzt wird. Früher, zur Versorgung von Algerien wurde er rege angelaufen. Aber seit der Unabhängigkeit ist hier nicht mehr viel los. Komplettes Essen, Wein und Kaffee für 10€!. Weiter zum Kap Bèar wo wir den schönen Leuchtturm bewundert haben. An der Küste entlang sind wir weiter zum Plage de Bernardi. Hier mussten wir um die ehemalige Dynamitfabrik herumlaufen, ist im Moment eine Große Baustelle was aus ihr wird? Sind weiter am Plage d'Elforet vorbei zum Kap D'Ullastrell. Über das Kap Castell kommen wir zum Rehabilitationszentrum am Plage des Elmes in "Banyuls-sur-Mer" an, wo es nicht mehr weit zum Gare ist. Haben unseren Zug um 17:42 erreicht, und waren 10 Min. später wieder am Ausgangsort "Collioure". Die schöne Küstenwanderung war 16km lang und wir haben 650hm überwunden. Eine schöne Wanderung die wir so schnell nicht vergessen werden.
↑ Top ↑

Donerstag 5. Juni

In der Schlucht Le Georges de la Fou In der Schlucht Le Georges de la Fou Sind Mittags aufgebrochnen um die Schlucht "Le Georges de la Fou" zu erkunden. Besichtigung der Schlucht dauert ca. 1,5 Std. länge 1,7 Km. Der ganze Weg ist auf Metallgittern hoch über dem Gebirgsbach gut zu erkunden. Dieser Gebirgsbach hat über Jahrtausende diese riesige 200 bis 250 Meter tiefe und zum teil nur 1 Meter breite Felsenschlucht geschaffen. Seltenheit ist die wunderschöne Pflanzenwelt. An den Felsenhängen wächst die die wilde Primel, und unzählige Fan und andere Pflanzenarten. Weiter ging es nach "Montferrer", ein kleines Bergdorf mit wunderschönem Ausblick auf das Techtal. Leider hat es wieder angefangen zu regnen, sodass wir auf den Wunderschönen Ausblick verzichten mussten. Kaffeepause in "Corsavy" mit Ortsrundgang. Nach Einkauf in "Arles sur Tech" gings zurück im Regen zu unserer FW.
↑ Top ↑

Freitag 6. Juni

Auf der Wanderung Nr.7 Tür der Wehrkirche von Serralongue Rundwanderung "Nr.7 von Serralongue" aus nach "Can Guillamou" Über die Casa Minore sind wir zur "Case Gullamou" gewandert. Zwei bellende Hunde haben uns vor dem Wirtshaus abgeschreckt, und so haben wir unsere Brotzeit Apfel und Banane vor dem Ziel eingenommen. Zurück zur D44 mit Begleitung eines Hundes sind wir weiter durch von Wildschweinen aufgewühlten Wegen nach Seral. Das Grab der Fam. Bosch wurde besichtigt und weiter nach Serralongue. An der Kapelle St.Antone vorbei gings zur "Bar de la Poste". Nach einem Kaffee haben wir noch das Heimatmuseum von Serralongue besichtigt. Kleine Modelle von Mühlen der Umgebung und das bäuerliche Leben wurde uns erklärt. Eine Privatführung mit deutscher Übersetzung führte uns noch in die Kirche. Um 17:00 waren wir wieder in unserer FW.
↑ Top ↑

Samstag 7. Juni

Abschied von unserer Ferienwohnung Chateau de Peyrepertuse Abreise von unserer FW. in Serralongue. Um 11:00 sind wir bei blauem Himmel Richtung Heimat aufgebrochen. In Ceret haben wir noch einen Marktbummel unternommen. Weiter nach "Estagel" mit Fotostopp. Das "Chateau de Peyrepertuse" haben wir besichtigt. Hoch im Fels gebaut mit Blick über die ganze Region. Weiterer Fotostop in "Langrasse". In "Trebes" haben wir auf Campingplatz "Al Ombre des Micaroulies" unser Nachtquartier aufgeschlagen. Nach einem Abendspaziergang durch den Ort und am "Canal du Midi" haben wir beim Italiener noch eine Pizza verdrückt.
↑ Top ↑

Sonntag 8. Juni

Carcassonne trocken gelegten Teich von Montardy Am Sonntag wurde "Carcassonne" besichtigt. Haben einen Rundgang durch dir alte Stadt und zwischen den zwei Stadtmauern unternommen. Weiter ging es dem "Canal du Midi" entlang am Überlaufbeckenb "La Redorte" bis nach "Homps". Hier war Flohmarkt, den wir erkundet haben. Anschließend sind wir von Paraza am Kanal entlang bis nach Argeus-Minervois gewandert. Nach einer Pause gings zurück zum Auto. Nächster Höhepunkt war das "Oppidum d'Ensérune" mit wunderschönem Panoramablick auf dem trocken gelegten Teich von Montardy. Von hier oben sehen die Felder wie die Speichen um eine Radnabe aus. Ziel ist der Campingplatz "Les Peuliers" in Colombiers.
↑ Top ↑

Montag 9. Juni

Kanal du Midi die Écxluses de Fonséranes Pont du Gard Früh sind wir in Richtung Beziers aufgebrochen. Erster Halt war am "Canal du Midi" die "Écxluses de Fonséranes" eine Meisterleistung der Baukunst. 8 aufeinanderfolgende Schleusen bilden eine 312 m lange Treppe, die einen Höhenunterschied von 25m überwindet. Von hier haben wir einen Spaziergang entlang des Kanals zur "Pont-canal de l'Orb" unternommen. Hier überquert der "Canal du Midi" den Fluß "Orb" auf einer über 100 Meter langen Brücke. Weiter ging es nach "Beziers" eine Wunderschöne Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten, die wir erkundet haben. Jetzt ging Richtung 'Lyon' mit Pause und Besichtigung der alten Römerbrücke "Pont du Gard". Ziel war der Campingplatz "Camping des Ceorges" am Eingang zur Schlucht der "Ardéche" wo wir am Abend das EM Spiel der Holländer live bei den Nachbarn miterleben durften! (Sehr Laut 3:0 gegen Italien gewonnen)
↑ Top ↑

Dienstag 10. Juni

Ardeche Pont d'Arc Ornans Nach einem kleinen Rundgang durch den Ort "St.Martin" ging es weiter durch das Tal der "Ardeche" mit vielen Aussichtspunkten und Fotopausen. Höhepunkt war die "Pont d'Arc", eine natürliche Brücke über die Ardèche. Nach einer Pause in "Aubenas" ging es auf die Autobahn, denn langsam mussten wir wieder Richtung Frankfurt aufbrechen. Am Abend haben wir den Campingplatz "Le Chanet" in "Ornans" erreicht. Nach einem Stadtrundgang haben wir in einem Restaurant am Fluss gut gespeist.
↑ Top ↑

Mittwoch 11. Juni

Loewe von Belfort Europa entsteht Breisach Am frühen Morgen ging die Fahrt weiter nach "Belfort". Hier haben wir die Stadt und die Zitadelle besichtigt. Der überdimensionale Sandstein Loewe hat uns schwer beeindruckt. Nach einer Audio Führung durch die Zitadelle ging es weiter zwischen Rhein und der Französischen Grenze nach "Breisach" am Kaiserstuhl. Stadtrundgang durch die schöne Altstadt mit Kaffeepause auf dem Marktplatz.
Letzte Station war Kehl, wo wir auf dem Campingplatz "DCC Kehl - Straßburg" das letzte mal im Womo übernachtet haben.
↑ Top ↑

Donnerstag 12. Juni

Rastatt Schloß Biergarten Darmstadt Nächstes Ziel war "Rastatt" eine Wunderschöne Barock Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten die wir uns nicht entgehen ließen. Nach einem ausgiebigen Stadtrundgang war es nun an der Zeit wieder nach Frankfurt zurück zu kehren. In Darmstadt wurde noch mal eine Pause im "Bayrischen Biergarten" eingelegt bevor es weiter nach Frankfurt ging. Nach 4362Km sind wir um 16:00 in unsere Heimat der Bonameserstr.47 wieder unversehrt und glücklich angekommen.
Ein schöner Urlaub liegt leider wieder hinter uns. Wir werden uns lange an diese schöne Zeit erinnern, und freuen uns schon auf den nächsten Urlaub im Herbst 2008.
↑ Top ↑

Wanderführer:

Languedoc-Roussillon <br>Rother Wanderführer
 Languedoc-Roussillon Rother Wanderführer Daniel Anker Jacques Maubé (Rxx)
Languedoc-Roussillon Rother Wanderführer
 Inhalt Languedoc-Roussillon Rother Wanderführer

↑ Top ↑

  Design and Service © 26.08.2005 Michael Engel All Rights Reserved. Version 1.00