Südtirolurlaub vom Sa. 31.08. - Mit. 11.09.2002


Südtirol erleben - mit all seinen Facetten


Südtirol ist ein Schmelztiegel der Kulturen und Gegensätze. Deutsche, Italiener und Ladiner leben hier mit - und nebeneinander. Alpine und mediterrane Lebensart, aber auch Bräuche und Gewohnheiten verflechten zusehends und werden zu Neuem verknüpft. Auch die heterogene Landschaft trägt zum Lebensgefühl im Südtirol Urlaub bei. Von der schönsten Freilichtbühne der Alpen - den Südtiroler Dolomiten, die wegen ihrer einzigartigen Schönheit von der Unesco zum Weltnaturerbe gekrönt worden sind, ganz zu schweigen.


Samstag 31.August - Dienstag 03.September

Bamberg Bamberg Fahrt von Frankfurt nach Thansau
Am Samstag den 31. August 2002" sind wir um 10:00 zu unserem Herbsturlaub Richtung Thansau gestartet. Unterwegs haben wir einen Stop in "Bamberg" eingelegt. Die Altstadt wurde erkundet und "Klein Venedig" besichtigt. Auf einem kleinen Rundgang ging es zum "Kloster St. Michael" auf dem Michelsberg das wir ausgiebit besichtigt haben. Nach einer zünftigen Bayrischen Brotzeit sind wir dann weiter nach Thansau gefahren. Am späten Nachmittag haben wir unsere Unterkunft, die Pension Baumgartner in "Nußdorf" bezogen. Nach dem wir unser Gepäck verfrachtet hatten ging es zu Renates Eltern in die Veilchenstraße nach "Thansau". Hier gab es viel zu erzählen, und am späten Abend ging es zurück in unsere Pension bei den Baumgartners in "Nußdorf".

↑ Top ↑


Am Sonntag den 1. September 2002 haben wir "Anderls" 65. Geburtstag gefeiert. Mittags haben wir im "Gasthof zur Post" (Stocker) in "Rohrdorf" gut gegessen, und am Nachmittag mit allerlei Prominenz von "Thansau" Kaffee getrunken. 65. Geburtstag Anderl 65. Geburtstag Anderl Den besonderen Tag haben wir dann gemeinsam genossen und das Geburtstagskind bei einem Glas Sekt hoch leben lassen. Am Abend ging es wieder zurück in unsere Pension bei den Baumgartners in "Nußdorf", wo wir den Abend auf dem Balkon mit wunderschönem Blick auf den "Wendelstein" genossen.

↑ Top ↑


Am Montag den 2. September 2002 habe ich mit "Anderl" eine Radtour unternommen. Unser Ziel war der "Chiemsee", den wir mit dem Fahrad umrundeten. Karte und Höhenprofil der Wanderung Gestartet sind wir in "Prien". Erstes Ziel war der Campingplatz Chiemsee Radtour Chiemsee Radtour "Chiemsee Camping Rödlgries" mit einer kleinen Kaffeepause. Weiter ging es durch das Naturschutzgebiet der Tiroler Achen. Nächstes Ziel war "Chieming" wo wir eine Mittagspause einlegten. Weiter ging es am Seeufer entlang nach "Seebruck". Jetzt war es nicht mehr weit zu unserem Ausgangsziel "Prien" das wir nach 55 Km erreichten. Hier haben wir die Heimreise nach "Thansau" angetreten, und am Abend wurde noch im Garten bei Super Wetter im Familienkreis gerillt. Am späten Abend sind wir dann wieder in unserer Pension ein getrudelt.

↑ Top ↑


Am Dienstag den 3. September 2002 war schlechtes Wetter angesagt. Regnerisch, grau in grau und so war ein Besuch des Rrlebnisbades "Prienavera" am Bayrischen Meer genau das richtige. In der exklusiven Saunawelt konnte ich mich von der gestrigen Fahrradtour prima erholen. Rosenheimer Herbstfest Logo Am Nachmittag haben wir uns dann um 16:00 auf dem "Rosenheimer Herbstfest" getroffen und zusammen ging es über den Festplatz. Das Wetter beserte sich, und so haben wir mit dem Riesenrad einige Runden gedreht und die Fernsicht genossen. Am Abend ging es noch zur Brotzeit zum "Gasthof Schneiderwirt" in "Nußdorf" bevor wir in unsere Pension die letzte Nacht bei den Baumgartners verbrachten.

↑ Top ↑



Mittwoch 04. September 2002

     Tagesetappe 215 Km
Abfahrt Nußdorf Um 9:00 ging es mit unserem Fiat Doplo in Richtung Südtirol. Über "Kufstein", "St. Johann", und über die "Felbertauern Straße" mit Zwischenziel in "Lienz", wo wir eine Kaffeepause eingelegt haben. Nach einem kleinen Rundgang durch die Altstadt sind wir um 13:00 in "Sexten eingetroffen. Sexten Jetzt mussten wir nur noch ein Zimmer finden, und haben eine schöne Unterkunft in der Pension "Unterlaner Hof" (Fam. Watschinger) gefunden. Nach einer kurzen Ruhepause sind wir noch in den Ort und haben in einer Weinstube den Abend bei einem Jausenbrettel und einem Glas Rotwein gut verbracht. Um 22:00 waren wir wieder in der Pension und haben die Nacht genossen.

↑ Top ↑



Donnerstag 05. September 2002

     Karte und Höhenprofil der WanderungWanderung Helm
Dolomiten Blick Klammbach Hütte Um 9:00 Frühstück in der Pension. 9:45 Abmarsch über die Waldkapelle Weg Nr.4 zur Seilbahnstation Helm. Hier sind wir mit der Seilbahn zur "Helmhütte" hochgefahren. Nach einem Kaffee ging es weiter an der "Hahnspielhütte" vorbei zur "Sillaner Hütte" 2.447m. Nach einer Brotzeit auf einer Bank mit wunderschöner Aussicht, haben wir in der "Klammbachhütte" 1.944m eine Pause eingelegt und bei Kaffee und Kuchen nette Wanderer kennen gelernt. Am "Negerdorf" vorbei sind wir weiter ins Tal, und haben im Restaurant "Panorama" gut zu Abend gegessen. Um 19:30 waren wir wieder in unserer Pension. Nach einer Dusche haben wir den schönen Tag revue passieren lassen und sind mit einem guten Buch ins Bett zur wohlverdienten Nachtruhe.

↑ Top ↑



Freitag 06. September 2002

     Tagesetappe 117 Km
Monte Lagazuoi Monte Lagazuoi Nach Frühstück sind wir mit dem Auto zum Falzarego Pass gefahren. Mit der Seilbahn sind wir hinauf zur Bergstation des "Monte Lagazuoi" 2.728m. Wir wollten eigentlich den "Kaiserjäger Steig" laufen, aber leider hat das Wetter umgeschlagen und es fängt an zu schneien! Nach einer ausführlichen Besichtigung der 1. Weltkriegsstellungen sind wir zu Fuß zum Karte und Höhenprofil der Wanderung"Falzarego Pass" abgestiegen. Auf der Rückfahrt haben wir noch Station in "Cortina d’Ampezzo" mit kleinem Rundgang eingelegt. Anschließend ging es nach "Sexten" wo am Abend auf dem Kirchplatz die "Musikkapelle Sexten" ein Konzert gab.

↑ Top ↑



Samstag 07. September 2002

     Tagesetappe 30 Km
Alpe Nemes Hütte Nach dem Frühstück sind wir mit dem Auto nach "Innichen" gefahren. Hier haben wir den Ort erkundet mit anschließender Shoping-Tour durch den Ort. Ein T-Shirt und eine Bluse waren unsere Ausbeute für den Tag. Weiter ging es zum "Kreuzbergpass" auf 1.628m Höhe, wo wir unser Auto abgestellt haben, und zu einer kleinen
Karte und Höhenprofil der Wanderung"Wanderung" aufgebrochen sind. Erstes Ziel war die "Alpe Nemes Hütte" wo wir die Mittagsrast mit einer guten Speckknödelsuppe genossen haben. Der kleine Rundweg ging weiter über die "Coltrondo Alm" und wieder zurück zum Parkplatz auf dem "Kreuzbergpass.

↑ Top ↑



Sonntag 08. September 2002

     Tagesetappe 130 Km
Galitzenklamm Lienz Am Morgen sind wir zu einem Ausflug zur "Galitzenklamm" in Osttirol aufgebrochen und Besucht haben. In der Klamm führte steil bergan durch den Wald, entlang steiler Felswände und über spektakuläre Brücken. Zu unseren Füßen sauste der tosende der "Galitzenbach" zu Tal. Weiter sind wir dann nach "Lienz" gefahren. Stadtrundgang und Besuch des Pfarrfestes der Gemeinde "St.Andrä", wo geradeeine mit Musikkapelle groß aufgespielte. Nach unserer Mittagspause mit Bratwurst vom Grill wollten wir das alte Venezianer Sägewerk "Wegelate" bei Innervillgraten anschauen, das wir aber im ersten Anlauf nicht gefunden hatten. Zufällig kamen wir an dem Ort "Kalkstein" vorbei, wo gerade die Trauerfeier zum 20. Todestag für den Wilderer "Pius Walder" Pius Walder statt fand. Die Todesumstände des Wilderers sind bis heute nicht geklärt. Um den Wilderer sind unzählige Gerüchte im Umlauf. Er ist Thema in mehren Bücher und auch im Österreicher Fernsehen wurde ein Film über ihn gezeigt. Auf jedem Fall waren jede menge Leute in dem kleinen Ort "Kalkstein" in Osttirol, zum Gedenken an "Pius Walder". Auf der Heimfahrt nach "Sexten" haben wir im zweiten Anlauf doch noch das alte Venezianer Sägewerk "Wegelate" bei "Innervillgraten" abseits der Bundestraße gefunden. Nach einer Besichtigung haben wir Unterwegs kurz vor unserem Ort im Gasthaus "Zum Klaus" gut gegessen. Zurück in unserer Pension wurden noch die Rucksäcke für die morgige 2 Tagestour gepackt, und anschließend die frühe Nachtruhe genossen.

↑ Top ↑



Montag 09. September 2002

     Karte und Höhenprofil der WanderungTagesetappe 15Km⇒ 1417Hm⇑ 349Hm⇓
Zigmonti Hütte Am frühen Morgen sind wir mit dem Rucksack zu einer zwei Tages-Wanderung Richtung "Drei Zinnen" aufgebrochen. Von "Sexten folgten wir den Weg Nr.102 entlang des "Fischlein Tals" bis zur ersten Station der "Talschluss Hütte" auf 1.526m. Nach einer Kaffeepause wurde es ernst. Steil Bergauf ging es dem Weg Nr.103 entlang des "Bacherntals" bis zum nächsten Halt in der "Zsigmondi Hütte" auf 2.224m. Nach einer guten Brotzeit sind wir weiter dem Weg Nr.101 gefolgt. Über die "Büllelejoch Hütte" auf 2.528m und an den "Bödenseen" vorbei, ging es zu unserem Tagesziel der Blick zur Drei Zinnen Hütte "Drei Zinnen Hütte" auf 2.405m. Hier hatte ich ein Doppelzimmer(Kammer) vorher Tel. reserviert und nun stolz bezogen. Nach einer "Luxus-Dusche" unter der Treppe, konnten wir das schöne Panorama und den schönen Sonnenuntergang von der Terrasse aus bestaunen. Nach einem guten Abendessen und gemütliches Beisammensein in der urigen Hütte sind wir um 22:00 zur wohlverdienten Nachtruhe in unserer Doppel-Kammer verschwunden.

↑ Top ↑



Dienstag 10. September 2002

     Karte und Höhenprofil der WanderungTagesetappe 17 Km⇒ 452Hm⇑ 1525Hm⇓
Drei Zinnen Am frühen Morgen durfte ich den Sonnenaufgang von unserem kleinen DZ auf der "Drei Zinnen Hütte" miterleben. Das Wetter war einigermaßen passabel und so sind wir nach einem Hütten-Frühstück zur Umrundung der "Drei Zinnen" aufgebrochen. Wir folgten dem Weg Nr.105 leicht abfallend. Der Steig führte uns zum "Rienzboden". Der Name rührt daher, dass sich hier einige Quellbäche zur Schwarzen Rienz vereinigen. An einigen kleinen Seen vorbei führte uns der Weg zum Col di Mezzo 2.315m und in weiteren 20 Minuten zur "Auronzo Hütte". Drei Zinnen Hütte Nach einer Brotzeitpause in der "Auronzo Hütte" ging der Weg Nr.101 unproblematisch weiter auf einem breiten Steig nach Nordosten bis zur "Lavaredo Hütte". 2.344m, die wir nach einer guten halben Stunde erreichten. Von dort ging es gut markiert zum Paternsattel, dem mit 2.454 Metern höchsten Punkt unserer Wanderung. Beinahe eben sind wir weiter der Markierung Nr.101 zur "Drei Zinnen Hütte" 2.405m gewandert. Auf deren Terrasse hatten wir einen fantastischen Blick auf die berühmten Nordwände der "Drei Zinnen". Nach 4 Std. Rundweg wurde es Zeit für den Abstieg nach "Sexten. Von der "Drei Zinnen Hütte" 2.405m Weg nach Sexten sind wir den Weg Nr.105 in das "Innerfeldertal" gefolgt. Steil bergab ging es zur "Dreischuster Hütte" 1.626m. Das Wetter hat am Nachmittag umgeschlagen und es regnete Bindfäden. Der Zufall will es, und es hatte uns eine nette Touristen Familie mit dem Auto bis zum Gasthaus "Zum Klaus" mitgenommen. Nach einer Pause mit guten Abendessen sind wir am späten Abend die letzten 4 Km nach "Sexten" gewandert, wo wir um 20:00 in unserer Pension ankamen. Nach dem langen Wandertag und einer ausgiebiger Dusche, haben wir die Nacht wie im siebten Himmel verbracht.

↑ Top ↑



Mittwoch 11. September 2002

     Tagesetappe 700 Km
Jetzt wurde es Zeit für die Heimreise. Nach dem Frühstück sind wir von "Sexten" Richtung Frankfurt aufgebrochen. Über die Brenner Straße sind wir zum Achensee gefahren. Über Tegernsee ging es auf die Autobahn nach "Hofolding". Nach einer Kaffeepause weiter bis nach "Marktheidenfeld", wo wir von der Autobahn abgefahren sind. Durch das wild romantische "Hafenlohrtal" ging es bis nach Lichtenau. Hier haben wir in dem alten "Gasthaus im Hochspessart" Rast eingelegt und uns die guten Spessart-Spezialitäten "Forelle / Wild" munden lassen. Um 21:00 sind wir in Richtung Heimat aufgebrochen wo wir um 22:00 in der Bona47 gelandet sind.

Schön war der Südtirol Urlaub 2002 und wir werden wiederkommen!


↑ Top ↑




  Design and Service © 26.08.2005 Michael Engel All Rights Reserved. Version 1.00