Urlaub Venedig vom 25.03. - 05.04.2018


Reisebericht "Romantische Straße" und "Venedig" 2018



Flagge Venedig Nach einem langen Winter wurde es Zeit für einen Osterurlaub mit Ziel in den Süden. Am Sonntag den 25.03.2018 sind wir dann Richtung "Venedig" aufgebrochen. Entlang der "Romantischen Strasse" ging es in Richtung Süden. Über den "Brennerpass" sind wir über zwei Pässe nach "Venedig" gefahren, wo wir uns 6 Tage auf dem schönen Campingplatz "Miramar" zur Erkundung von "Venedig" einquartiert haben. Von der Anlegestelle "Punta da Sabonini" haben wir mit dem "Varporetto" die noch nicht bekannten Teile von "Venedig" entdeckt.


Sonntag 25. März 2018

32096 Km     Karte der Etappe Tagesetappe 245 Km
Frankfurt, Kloster Bronnbach, Dinkelsbühl

Kloster Bronnbach Um 12:30 sind wir von Frankfurt in Richtung "Romatische Straße" aufgebrochen. Auf der Autobahn ging es bis "Wertheim" und dann entlang der Tauber zu unsrer ersten Station dem "Kloster Bronnbach". Hier haben wir im neu eröffneten "Restaurant in der Orangerie" eine Kaffeepause eingelegt. Weiter sind wir der "Romatische Straße" entlang Dinkelsbühl zu unserem Tagesziel "Dinkelsbühl" gefahren. Laut der Zeitschrift "FOCUS" hat "Dinkelsbühl" die schönste Altstadt Deutschlands. Hier haben wir einen Rundgang durch die schöne Altstadt unternommen. Das "Münster St. Georg" haben wir ausgiebig besichtigt und haben dann auf dem "Campingplatz Dinkelsbühl" einen Platz bezogen. Zum Abendessen sind wir noch mal in den Ort gefahren. Hier haben wir in der Brauaerei Gaststätte "Zum wilden Mann" gut zu Abend gegessen und haben dann den restlichen Tag vor unserem Bus ausklingen lassen.

↑ Top ↑



Montag 26. März 2018

32341 Km     Karte der Etappe Tagesetappe 404 Km
Dinkelsbühl, Nördlingen, Brenner, Klausen

Nördlingen Um 09:35 sind wir von "Dinkelsbühl" nach "Nördlingen" gefahren. Am Parkplatz "Baldinger Tor" haben wir unser Womo abgestellt und sind zu einem Rundgang durch den Ort gestartet. Nördlingen Erstes Ziel war der Kirchturm "Daniel" der "St. Georgskirche". Hier hatte ich einen Wunderschönen Blick über die schöne Altstadt von "Nördlingen". Durch das Gerberviertel und an der "Neumühle" vorbei sind wir um 12:00 wieder zu unserem Womo und weiter in Richtung Südtirol gefahren. Am "Brennerpass" wollten wir beim "Willi" einen Kaffee trinken. Das Tradition Kaffee gibt es leider nicht mehr. Klausen So haben wir in einem alternativen Kaffee am Bahnhof eine Pause eingelegt. Weiter ging es über die "Brennerstraße" nach "Klausen". In der "Eisacktaler Kellerei" haben wir unseren Weinvorrat aufgefüllt. Tagesziel war dann der Campinglatz "Ansitz Gamp" in "Klausen" wo wir um 17:45 eintrafen. Am Abend sind wir in den Ort gelaufen und haben im "Gassl Bräu" gut zu Abend gegessen. Zurück am Bus haben wir den restlichen Tag ausklingen lassen.

↑ Top ↑



Dienstag 27. März 2018

32745 Km     Karte der Etappe Tagesetappe 268 Km
Klausen, Sellapaß, Rolle Paß, Treviso, Punta Sabbione Venedig

St. Ulrich Um 10:00 sind wir von Campingplatz "Ansitz Gamp" in Richtung Grödner Tal aufgebochen. In St. Ulrich habe wir eine Pause eingelegt und die riesige "Eisskulptur" vor dem St. Ulrich Holzschnitzmuseum bewundert. Weiter sind wir den über den Sella Paß 2240m und sind weiter über den "Rollo Paß 1984m wo wir im Restaurant "Venezia" eine Mittagspause eingelegt haben. Nach Knödelsuppe und Gulaschsuppe sind wir gut gestärkt weiter nach "Treviso" gefahren. Hier haben wir einen Rundgang durch die interessante Altstadt unternommen. Der Dom und die vielen Kanäle waren Sehenswert. Um 16:15 sind wir dann weiter zu unserem Tagesziel dem Campinglatz "Miramare" St. Ulrich auf der "Punta Sabbione" , wo wir den Platz Nr.57 bezogen haben. Beim Einckecken haben wir ein ACTV - Ticket 7 Tage erworben (60€), die uns die nächsten Tage freie Fahrt mit dem "Vaporetto" in "Venedig" erlaubt. Nach dem wir unser Sonnen / Regen- Segel aufgespannt haben sind wir noch zum Restaurant "Belvedere" gewandert und haben vorzüglich gespeist. Die "Calamares und die Fischplatte" haben wir bei schöner Atmosphäre genossen. Zurück am Platz ging es nix wie ins Bett und haben die Nacht von unseren zukünftigen "Venedig" Erkundungen geträumt.

↑ Top ↑



Mittwoch 28. März 2018

33013 Km     Karte der Etappe Erkundungstour 36 Km
Punta Sabbione Venedig San Pola, Santa Groce

Punta Sabbione Um 10:30 sind wir vom Anleger "Punta Sabbione" mit der Linie 14 zum Anleger "S.Zaccaria" gefahren. Hier ging es weiter mit der Linie 1 bis "Rialto Mercato". Über den Markt ging es zur Erkundung von "San Polo und Santa Groce". Die Kirche "San Silvestro" war leider geschlossen. Weiter über den "Campo St. Aponal" und Sonnenpause am "Campo San Polo". An der "Casa Galdoni" vorbei sind wir zur Basilika "Santa Maria Glorisa dei Frari" die wir ausgiebig besichtigt haben. Venedig Weiter zur Kirche "San Giovanni Evangelista" und zum "Campo Mazario". Hier haben wir eine Pause eingelegt und sind weiter zur Kirche "Giacoma del Orio" die Venedig wir einen Besuch abstatteten. Durch verwinkelte Gassen ging es am "Naturkundemuseum" vorbei und weiter zur Kirche "Sankt Stae" dir besichtigten. Auf dem idyllischen Platz "St. Mater" haben wir eine weitere Pause bei Live Musik eingelegt, und sind weiter den Menschenmassen folgend zur "Rialto Brücke" marschiert wo wir an der Vaporetta Station mit der Linie 1 nach "S.Zaccana" gefahren sind. Venedig Wollten dann noch den "Dogenpalast" besichtigen, doch der war schon geschlossen, 16:30 war letzter Einlass. Über den "Marcusplatz" sind wir zur Fähre und mit der Linie 14 zur "Punta Sabbione" gefahren. 18:00 an der Bar noch ein Glas Rotwein getrunken und zum Camping Platz gewandert. Vor unserem Bus haben wir den Abend mit "Linsensuppe & Würstchen" genossen und sind ab ins Bett. Hier haben die Nacht von "Venedig" geträumt, wie lange wird wohl dieser schöne Ort noch zu besichtigen sein wird?

↑ Top ↑



Donnerstag 29. März 2018

33013 Km     Karte der Etappe Erkundungstour 38 Km
Punta Sabbione Venedig, Dagenpalast, Jüdische Getto, Lido

Dogenpalast Um 09:45 sind wir mit dem Shuttelbus vom Campingplatz zur "Punta Sabbione" gefahren worden. Mit der Fähre Nr.14 ging es um 10:00 weiter zum Anleger "S.Zaccaria". Sind dann zum "Dogenpalast", wo wir an der Schlange vorbei mit unserer "Venedig-Museums-Card" ganz locker Einlass bekamen. Nach einer einstündigen Besichtigung des Dogenpalast Prachtvollen "Dogenpalastes" haben wir uns bei leichtem Regen in die Schlange zur Besichtigung der "Marcus Kirche" angestellt. Regen nix ging vorwärts, so haben wir nach 30 Min. aufgegeben. Sind dann zum Rundgang durch das "Cannaregio Viertel" gestartet. Am Theater "Malibrau" vorbei ging es zum "Campo de Santo Apostoli". Hier haben wir eine kleine Pause eingelegt. Weiter am "Palazza Corer" vorbei ging es weiter zur Kirche "St. Marziale". Über die "Ponte die Sacca" mit Blick auf den "Canale Navi" sind wir weiter zur Kirche "Madonna del Orto". Am "Rio Sensa" entlang haben wir das "Jüdische Getto" von Venedig erreicht. Hier haben wir das Museum über das Judentum von Venedig besichtigt. Weiter zum "Canale Canneregio" ,über dir "Ponte Tre Archi" zurück und über die Marktstraße "Lista di Spagna" zur Bootsstation "Ferrovia". Jüdisches Viertel Hier sind wir mit den Veporetto Nr.52 um Venedig herum nach "Lido" gefahren. Nach 45 Min. haben wir "Lido" erreicht und die Zeit bis zur Weiterfahrt mit einer Kaffeepause verkürzt. Um 18:00 ging es mit Linie 14 zurück zur "Punta Sabbione". Am Abend haben wir im "Belvedere" um 19:00 einen Tisch belegt. Gut und reichlich haben wir hier gegessen (Kalbsschnitzel & Rindersteak) und als Vorspeise die Antipasti genossen! Um 21:30 waren wir wieder am Campingplatz und haben den restlichen Abend vor unserem Bus bei Nieselregen ausklingen lassen.

↑ Top ↑



Freitag 30. März 2018

33013 Km     Karte der Etappe Tagesetappe 47 Km
Punta Sabbione Venedig, Murano, St.Erasmo, Lido

Auf dem Vaporetto Um 10:45 sind wir wieder mit dem Shuttelbus vom Campingplatz zur "Punta Sabbione" gefahren worden. Mit der Fähre Nr.14 ging es um 11:00 weiter zum Anleger "S.Zaccaria". Foro Murano Aqua Alta auf dem Marcusplatz und riesige Schlange auf den Stegen vor der "Marcuskirche"! Über den "Marcusplatz" sind wir zum Anleger St. Marco Vallaresso und mit der Nr.1 zur C, de Oro gefahren. Durch die Gassen weiter zum Anleger "F.te-NOVE". Hier mit der Nr.14 nach "Murano" gefahren. Nach einer Kaffeepause ging es weiter mit der Nr.13 nach "St.Erasmo" wo wir um 13:45 auf der Gemüseinsel mit seinen 750 Einwohner gelandet sind. Von der Anlegestelle sind wir zum "Torre Massimiliano". St. Erasmo Kleine Wanderung rntlang der Gemüsefeldern und an Kanälen. Natur & Ruhe Pur und das ganz ohne Touristen! Campingplatz Miramar Um 16:00 sind mit der Nr.13 wieder zurück nach "F.te-NOVE" und mit der Nr.5.2 nach "Lido" gefahren. Geld abgehoben und mit der Nr.14 zurück nach "Punta Sabbione" wo wir um 18:15 wieder am Campingplatz "Miramare" waren. Bei kaltem und windigem Wetter sind wir am Abend in den Bus geflüchtet und haben uns Salami Spagetti mit einem Glas Rotwein schmecken lassen.

↑ Top ↑



Samstag 31. März 2018

33013 Km     Karte der Etappe Erkundungstour 34 Km
Punta Sabbione Venedig, Guggenheim Museum, Palazzo Rezzario, Stat. Maritima

St. Marco St.Marco Cafe Florian Um 10:45 sind wir wieder mit dem Shuttelbus vom Campingplatz zur "Punta Sabbione" gefahren worden. Mit der Fähre Nr.14 ging es um 11:00 weiter zum Anleger "S.Zaccaria". Wieder eine riesige Schlange auf den Stegen vor der "Marcuskirche"! Übergesetzt nach "Salute" und zum "Peggy Guggenheim Museum" gelaufen. 10 Min. in der Schlange gestanden, gerade noch rein bevor es zu regnen anfing. Nach der einstündigen Besichtigung haben wir im Museumskaffee ein Zwangs Regenpause eingelegt. An der Akademie vorbei zum "Campo San Barnaba". Hier haben wir den "Palazzo Rezzonico" mit unserer Museumscard besichtigt. 3 Stockwerke, viele Räume und jede Guggenheim Museum Gemüseschiff Menge Bilder spiegelt hier das Leben Venedigs wieder. Über die "Ponte Foscati" haben wir in der ersten Reihe an der "Calle Crosera" einen Capucino für 3€ genossen. Als nächstes haben wir die Kirche "San Pantalon" mit seinen riesigen Deckengemälden bestaunt. An der Kirche "San Damini" vorbei sind wir zur Schiffsanlegestelle "Maritima" wo Hotel und Kreuzfahrtschiffe zum "Venedig Besuch" halt machen. Weiter am "Canale Giudecca" entlang sind wir zur Kirche "Trevaso" wo Unterschlupf vor einem Regenschauer suchten. Nach der Besichtigung wurden wir um 17:30 aus der Kirche verbannt und in den Regen und Hagelschauer nach draußen befördert. San Pantalon Stonnenuntergang An der Gondelweft "Squero di San Trovaso" ging es weiter zur "Punta della Dogna". Schwarze Wolken und Regen! Mit der der Nr.1 nach "S.Zaccaria" und mit der Nr.14 um 18:45 zurück zur "Ponta Sabbione". Der schöne Sonnenuntergang mit Regenwolken wird uns ewig in Erinnerung bleiben. Im "Belvedere" haben wir gut zu Abend gegessen (Schwertfisch & Gnoggi mit Lachs) und waren um 22:00 wieder am Campingplatz "Miraamar" wo wir den schönen Abend vor unserem Bus verbrachten und anschließend die Bettruhe genossen haben.

↑ Top ↑



Sonntag 01. April 2018

33013 Km     Karte der Etappe Erkundungstour 45 Km
Punta Sabbione, Torcello, Murano, Burano

Torcello St.Maria Assunda Um 10:45 sind wir zu Fuß vom Campingplatz zur "Punta Sabbione" gelaufen. Mit der Fähre Nr.12 ging es um 11:30 weiter zur Insel "Torcello" Von der Anlegestelle am Kanal entlang sind wir zur Basilika "Santa Maria Assunda" gewandert. Hier haben wir die schönen Byzantinischen Goldmosaiken vergleichbar mit der "Marcuskirche" besichtigt. Die Weltuntergangsgeschichte wird hier dargestellt. Nach der Besichtigung der Kirche habe ich den Murano 2012 restaurierten Campanile bestiegen. Von hier oben hatte ich einen unvergesslichen Blick auf die Lagune von Venedig mit Alpenhintergrund. Burano Im Landgasthof "Al Trono di Attila" haben wir eine Kaffeepause eingelegt, bevor es mit dem Vaporetto nach "Murano" ging. Das war keine gute Idee! Sonntagsausflügler haben die Insel Besetzt, lange Schlange an der Schiffsanlegestelle "Faro". Nach einem kleinen Rundgang und Besuch der Kirche "Pietro Martire" sind wir zum "Capo San Bernado". Von der Schiffsanlegestelle "Navagero" ging es mit der Linie 4.1. nach "Burano", wo wir Murano an der Schiffsanlegestelle "Maazzabo" ausgestiegen sind. Kleine Pause bei Sonnenschein in der Bar "Cacciatori". Am Friedhof vorbei sind wir über die Verbindungsbrücke nach "Burano" gewandert. Kleiner Rundgang vorbei an viele bunten Häusern. Pause auf der Piazza Gallubi mit Blick auf den schiefen Kirchturm von "St. Martino". Um 18:56 sind wir mit der Nr.12 zurück zur "Punta Sabbioni" gefahren. Schöner Sonnenuntergang und zu Fuß zum Campingplatz "Miraamar", wo wir den schönen Abend vor unserem Bus verbrachten und anschließend die Bettruhe genossen haben.

↑ Top ↑



Montag 02. April 2018

33013 Km     Karte der Etappe Erkundungstour 278 Km
Punta Sabbione, Brenta Kanal, Gardasee

Villa Pisani Um 10:30 Campingplatz bezahlt und Richtung Heimat aufgebrochen. Kilometerlange Autoschlangen, zum Glück in der Gegenrichtung, Ostermontag und alle wollen an den Strand. Sind den Brenta Kanal entlang gefahren, wo viele alte venezianische Villen sich befinden. Villa Ducale Wasserturm Villa Ducale und Villa Pisani wegen überfüllung keine Chance zur Besichtigung. Pause in "Dolo" mit seier schönen Kirche "San Rocco di Dolo". Weiter in Richtung Gardasee wieder langer Stau, aber diesmal in unserer Richtung. Um 18:00 haben wir den riesigen 5 Sterne Campingplatz "Bella Italia" erreicht und den Platz Nr.41 bezogen. Sind dan der Uferpromenade nach "Peschira del Garda" gelaufen. Im Restaurant "Al Canal" haben wir zu Abend gegessen und bei Dunkelheit wieder zurück zu unserem Platz. Bei angenehmer Temperatur haben wir noch lange vor unserem Bus verbracht.

↑ Top ↑



Dienstag 03. April 2018

33291 Km     Karte der Etappe Erkundungstour 226 Km
Gardasee, Pieve, Toblino, Trient, Völlan

Um 09:45 Campingplatz versucht zu bezahlen. Lange Schlange an der Reception, und so sind wir um 10:20 über die Atemberaubende "Strada della Forra" (Straße der Schlucht) nach "Pieve" gefahren. Pieve Hier hatten wir bei bewölkten Wetter einen wunderschönen Blick 350m hoch über dem "Gardasee" . Nach einer Kaffeepause sind wir weiter nach "Trient" gefahren. Unterwegs haben wir in der Cantina Toblino nach Wein eingekauft. Kleiner Rundgang durch "Trient" zum Domplatz mit der Neptunbrunnen 1145 geweihten Kathedrale "San Vigilio", dem Palazzo Pretorio und dem schönen Neptunbrunnen. Schön sind die alten Palazzis mit ihren Wandmalereien. Weiter sind wir nach Südtirol gefahren wo wir auf dem Waldcamping Völlan "Alpinfitness Wald Campingplatz" in "Völlan" Platz Nr.7 bezogen haben. Am Abend sind wir in den Ort gelaufen und haben im "Falterhof" sehr gut zu Abend gegessen. 21:00 waren wir wieder am Platz und haben den Rest des Abends vor unserem Bus verbracht.

↑ Top ↑



Mittwoch 04. April 2018

33517 Km     Karte der Etappe Erkundungstour 403 Km
Völlan, Rechenpass, Nauders, Rankweil, Tettnang, Kirchberg

Rechensee Nanders Um 10:15 vom Campingplatz in Völlan aufgebrochen. Erste Rast in "Graun" am "Rechensee". Bilder vom zugefrorenen Rechensee mit dem legendären Kirchturm. Über den Rechenpass 1455 Hm ging es nach "Nanders". Foto von der Burg und weiter durch den "Arlbergtunnel" nach "Rankweil". Hier haben wir den Ort und die Basilika besichtigt. In "Lindau" haben wir in einer "Renault" Vertretung einen neuen Heckscheibenwischer erworbrn! Um 16:45 waren wir in "Tettnang" wo wir das neue Schloß besichtigten. Nach einer Pause in einem italienischem Cafe, wo sich alles um die Schauspilerin "Gina Lollobrigida" drehte, ging es zum Tagesziel nach Rechensee "Kirchberg an der Iller". Hier haben wir auf dem Campingplatz "Christophorus" einen Platz bezogen. Abendessen im Campingplatz Restaurant. Super Rinderlendensteak und Rahmschammerl, ein perfekter Tagesabschluss. Ab ins Bett, da es vor dem Bus zu kalt war!

↑ Top ↑



Donnerstag 05. April 2018

33902 Km     Karte der Etappe Erkundungstour 363 Km
Kirchberg, Ulm Gerstetten, Eberbach, Frankfurt

Ulmer Münster Rathaus Um 09:40 sind wir vom Campingplatz in "Chritophorus" nach "Ulm" aufgebrochen. 11:30 Ankunft in "Ulm" wo wir zu einen Stadtrundgang aufgebrochen sind. Die ehemalige Reichsstadt Ulm bietet eine Vielzahl historischer Sehenswürdigkeiten. Allen voran das berühmte gotische Ulmer Münster, mit dem höchsten Kirchturm der Welt! Einen Steinwurf davon entfernt steht das historische Rathaus mit üppiger Fassadenbemalung. Schiefe Haus Vorbildlich restauriert wurden die Alstadtviertel 'Auf dem Kreuz' sowie das beliebte Fischer- und Gerberviertel. Geprägt durch Fachwerkhäuser, kleine Gassen, Brücken über die Blau und liebevoller Dekoration der Bewohner ist ein Altstadtrundgang ein 'Muss' für jeden Ulm-Besucher. Schiefe Haus Das "Schiefes Haus" haben wir besucht. Am Fuß der Staufermauer, an und über der Blau, liegt das Schiefe Haus. Durch diverse Um- und Ausbauten erlangte ein Mitte des 14. Jahrhunderts entstandenes kleineres Fachwerkhaus die bis in die heutige Zeit erhaltene Größe. Die namensgebende Schieflage entspringt der extrem weiten, schräg unterstrebten Verkragung über die Blau (1443). Schon 1620 mußte die Schräglage im Zuge einer grundlegenden Erneuerung abgefangen werden. Seit seiner Restaurierung im Jahre 1995 wird das Schiefe Haus als Hotel genutzt. Gerstetten Es ist laut Guiness-Buch der Rekorde das schiefste Hotel der Welt. Weiter ging es nach "Gerstetten" mit den Eisenbahnmuseum. In Richtung "Frankfurt" Kaffee haben wir noch mal in "Eberbach" einen Halt eingelegt. Nach einem kleinem Rundgang und Einkehr im alten Traditonskaffee "Reichspost" sind wir weiter in Richtung Heimat. In Sachsenhausen haben wir im beim "Dyonisos" gut zu Abend gegessen und sind um 20:45 nach 2169Km in der Bona47 gut und ohne große Vorkommnisse gelandet.

Schön war der Venedig Urlaub! Viele unbekannte Venedig Ziele haben wir erkundet.
Wir werden wieder kommen.


↑ Top ↑



[I]   Beschreibung teilweise aus Wikipedia übernommen




  Design and Service © 26.08.2005 Michael Engel All Rights Reserved. Version 1.00